Zum Hauptinhalt springen

Nur Lüthi konnte zum Abschluss punkten

Allerdings war auch beim Berner Motorrad-Fahrer die Freude über den 10. Platz in der 250-ccm-Klasse beim GP in Valencia nicht uneingeschränkt gross.

Das beste gemacht aus der Lage gemacht: Tom Lüthi schaffte nach grossen Problemen in Valencia noch Rang 10.
Das beste gemacht aus der Lage gemacht: Tom Lüthi schaffte nach grossen Problemen in Valencia noch Rang 10.
Keystone

Der Berner erschien nach der 1. Runde nur als 14., eine Runde später war er nach einem Zwischenfall sogar nur noch 20. - mit schon zehn Sekunden Rückstand auf die Spitze. Alle Chancen auf eine vordere Platzierung waren damit vertan. Doch Lüthi biss sich durch und schaffte es - auch dank Ausfällen einiger Fahrer vor ihm - noch in die Top 10. Auf Sieger Marco Simoncelli, der sich schon vor Wochenfrist den WM-Titel gesichert hatte, betrug die Differenz schliesslich fast 40 Sekunden.

Glück für Aegerter

In der Achtelliterklasse hatte Dominique Aegerter grosses Glück. Nach den guten Leistungen an den beiden Trainingstagen war dem Berner mehr zugetraut worden als Randy Krummenacher und Bastien Chesaux. Doch Aegerter fiel nach einem Rencontre mit einem Konkurrenten schon kurz nach dem Start von Position 9 auf 19 zurück. In der 3. Runde stürzte Aegerter gar, wegen eines technischen Defekts. Weil die Bremsflüssigkeit auslief, versagten die Bremsen - zum Glück an einer relativ langsamen Stelle.

Weil viele Konkurrenten vor ihm stürzten, durfte Randy Krummenacher bis zuletzt auf WM-Punkte hoffen. Schliesslich klassierte sich der Zürcher in seinem letzten Rennen für KTM im 17. Rang - 4,5 Sekunden fehlten ihm zu einer Klassierung in den ersten 15. Bastien Chesaux belegte abgeschlagen den 22. Platz. Der Sieg in Valencia ging an den Italiener Simone Corsi, der vor seinem Aprilia-Teamkollegen Nicolas Terol (Sp) und dem französischen Weltmeister Mike Di Meglio gewann.

Punkterekord für Rossi

Der entthronte MotoGP-Weltmeister Casey Stoner sicherte sich in Valencia den 6. Saisonsieg. Hinter dem Australier wurde Dani Pedrosa (Sp) Zweiter, der 3. Platz reichte Saison-Dominator Valentino Rossi (nur von Position 10 gestartet) zu einem neuen Punkterekord.

Der 29-jährige Italiener klassierte sich in allen 18 Rennen (16 Podestplätze) in den WM-Punkten. Insgesamt sammelte der neunfache Saisonsieger Rossi, der schon seit Mitte September zum 8. Mal als Weltmeister feststand, 373 Zähler. Letztes Jahr hatte Stoner die Bestmarke von Rossi (von 2005) mit 367 Punkten egalisiert.

Nach zwei für ihn höchst durchschnittlichen Saisons, in welchen er ohne WM-Titel blieb, ist Rossi nicht nur medial, sondern auch sportlich wieder der unbestrittene Star im Motorrad-Rennsport. Der Italiener steht bei Yamaha zwei weitere Jahre unter Vertrag, womit er der «homme à battre» bleiben wird.

Adieu Michelin

Für den Reifenhersteller Michelin war Valencia nicht nur gleichbedeutend mit dem Saisonabschluss, sondern vielmehr mit dem Ende seines Engagements nach 36 Jahren in der obersten Kategorie der Strassen-WM. Nach 360 Siegen und insgesamt 26 WM-Titeln in der 500-ccm- und MotoGP-Klasse ziehen sich die Franzosen zurück. Künftig wird die Königsklasse exklusiv von Bridgestone mit Einheitsreifen ausgerüstet.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch