Zum Hauptinhalt springen

Rosberg gewinnt – Doppelnuller für Sauber

Der GP von Deutschland in Hockenheim endet mit einem Heimsieg durch Nico Rosberg. Die WM bleibt dank Lewis Hamiltons grosser Aufholjagd trotzdem spannend.

Siebter Sieg: Nico Rosberg triumphiert erstmals in seiner Karriere in Deutschland.
Siebter Sieg: Nico Rosberg triumphiert erstmals in seiner Karriere in Deutschland.

Deutschland war für Nico Rosberg bislang kein gutes Pflaster. Bis zu diesem Jahr war der Mercedes-Pilot in seinem Heimatland nie aufs Treppchen gekommen, weder auf dem Nürburg- noch auf dem Hockenheimring. Eine Woche nach dem WM-Triumph der deutschen Fussballer gelang es Rosberg aber endlich, den Bann zu brechen. Von der Pole aus raste der WM-Leader zu seinem siebten Sieg in der Königsklasse, dem vierten in dieser Saison.

Hinter Rosberg klassierten sich der finnische Williams-Pilot Valtteri Bottas und Lewis Hamilton im zweiten Mercedes. Der Brite rollte nach Platz 15 im Qualifying und einer Rückversetzung um fünf Plätze wegen eines Getriebewechsels das Feld von hinten auf. Für Hamilton war die Aufholjagd im WM-Kampf überaus wichtig. Er liegt nun 13 Zähler hinter Rosberg, im schlimmsten Fall für ihn hätten es 29 sein können.

Das Schweizer Sauber-Team muss einmal mehr mit einem Doppelnuller abreisen. Adrian Sutil blieb nach 50 Runden und einem Dreher stehen, Esteban Gutiérrez kam abgeschlagen als Vierzehnter ins Ziel. Sauber droht nun eine Sommerpause ohne WM-Punkt. In einer Woche findet in Mogyorod bei Budapest der 11. Grand Prix der Saison statt, danach verabschiedet sich die Königsklasse in eine vierwöchige Pause.

Gleich zu Beginn hatte ein spektakulärer Unfall für bange Sekunden gesorgt. Der Däne Kevin Magnussen agierte im McLaren in der ersten Kurve zu aggressiv und verkeilte die Räder mit jenen des Williams von Felipe Massa. Das Auto des Brasilianers verlor die Bodenhaftung, überschlug sich und schlitterte verkehrt herum über den Asphalt. Die Funken sprühten, den Zuschauern und Massas Team stockte der Atem.

Zum Glück konnte Massa dem beschädigten Boliden unverletzt entsteigen. «Das war gefährlich. Ich bin locker in die erste Kurve rein und wollte mich aus eventuellen Kollisionen heraushalten. Ein anderer hat das leider nicht so gesehen», sagte der frühere Sauber-Pilot am RTL-Mikrofon.

Mit dem «anderen» meinte Massa den Rookie Magnussen. «Diese Unfälle passieren immer wieder mit den Jungs, die erst gerade aus der GP-2-Serie aufgestiegen sind», schimpfte er. «Ich bin sehr enttäuscht. Wieder endet ein Rennen, in dem ich gute Chancen gehabt hätte, auf solch ärgerliche Weise.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch