Zum Hauptinhalt springen

Sauber sucht Hilfe in Deutschland

Gemäss einem Medienbericht interessiert sich der Schweizer Sauber-Rennstall für eine Zusammenarbeit mit dem VW-Konzern. Sauber bestätigt Kontakte zu den Deutschen.

Verkauft er seinen Rennstall erneut? Peter Sauber flirtet offenbar mit VW.
Verkauft er seinen Rennstall erneut? Peter Sauber flirtet offenbar mit VW.
Keystone

Teamchef Peter Sauber habe bereits im Winter Kontakt mit der VW-Spitze aufgenommen, um die Möglichkeit einer Partnerschaft zu erörtern, schreibt das deutsche Fachportal Motorsport-total.com. Das Interesse der Deutschen sei zunächst gering gewesen, da sich offenbar auch McLaren als Partner anbot. Die Briten hätten aber das Problem, dass ihre neuen Strassenautos in Konkurrenz zu den teuren Modellen aus dem VW-Konzern, etwa dem Audi R8, stehen.

So kamen sich Sauber und VW-Konzernchef Martin Winterkorn offenbar im März am Genfer Autosalon wieder näher. Als Vermittler engagiert sich der frühere Mercedes-Vorstand Jürgen Hubbert, der Peter Sauber aus gemeinsamen Sportwagen- und Formel-1-Zeiten kennt. «Es hat ein Treffen mit Winterkorn in Genf gegeben», bestätigte ein Sauber-Sprecher gegenüber Motorsport-total.com. Dass Hubbert als Bindeglied fungiert habe, stimme ebenfalls.

Das Schweizer Sauber-Team hat als Privat-Rennstall gegenüber den Werks-Teams in finanzieller Hinsicht einen schweren Stand. Bislang unterhalten die Hinwiler eine Partnerschaft mit Ferrari. Die Scuderia liefert die Motoren für die C31-Boliden. Peter Sauber will sich spätestens nach der Saison 2013 aus der Formel 1 zurückziehen. «Ich möchte mit 70 nicht mehr an der Boxenmauer stehen», erklärte der 69-Jährige bereits im April. Laut Informationen von Motorsport-total.com schätzt VW die Chancen für einen Vetragsabschluss mit Sauber auf 30 Prozent ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch