Zum Hauptinhalt springen

Tödlicher Unfall bei der Rallye Dakar

Der Auftakt der diesjährigen Rallye Dakar ist von einem Todesfall überschattet worden. Motorradfahrer Jorge Martinez Boero starb nach einem Sturz. Der Argentinier war schon letztes Jahr verunfallt.

Stürzte zwei Kilometer vor dem Etappenziel: Jorge Martinez Boero vor dem Start. (31. Dezember 2011)
Stürzte zwei Kilometer vor dem Etappenziel: Jorge Martinez Boero vor dem Start. (31. Dezember 2011)
Keystone

Tödlicher Unfall überschattet Auftakt des Rallye Dakar. Der argentinische Motorradfahrer Jorge Martinez Boero verunglückte auf der ersten Etappe von Mar del Plata nach Santa Rosa de la Pampa in Argentinien tödlich.

Boero (38) war nach seinem Unfall zwei Kilometer vor dem Ziel der Etappe noch in ein Spital eingeliefert worden, konnte aber dort nicht mehr wiederbelebt werden und erlag seinen Brustverletzungen. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Argentinier einen schweren Unfall verursacht.

Das Motorsport-Highlight, das seit 2009 in Südamerika ausgetragen wird, hat nun bereits 59 Menschen das Leben gekostet – als letzter Teilnehmer war 2009 der Franzose Pascal Terry, ebenfalls ein Motorradfahrer, ums Leben gekommen.

si/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch