Zum Hauptinhalt springen

Tom Lüthis Vorfreude und Optimismus

Nach einem Monat Pause geht Tom Lüthi den GP von Portugal in Estoril am Wochenende mit viel Zuversicht an. Der Berner traut sich zu, in dieser Saison um den WM-Titel mitzufahren.

Mit Vollgas weiter die Kurve kriegen: Tom Lüthi überzeugte in den ersten zwei Rennen der Saison. In Portugal strebt er am Wochenende den dritten Podestplatz des Jahres an.
Mit Vollgas weiter die Kurve kriegen: Tom Lüthi überzeugte in den ersten zwei Rennen der Saison. In Portugal strebt er am Wochenende den dritten Podestplatz des Jahres an.
Keystone

Die Natur meint es nicht gut mit dem GP von Japan. 2010 wurde das Motorradrennen verschoben, weil die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull den internationalen Flugverkehr lahmgelegt hatte. Und in diesem Jahr sorgte das schreckliche Erdbeben in Japan erneut für eine Verschiebung des auf den 24.April terminierten Rennens in den Herbst. Am Wochenende nun geht die längste Pause im Töffzirkus in dieser Saison nach einem Monat mit dem GP von Portugal in Estoril zu Ende. Tom Lüthi sieht den ungewöhnlich langen Unterbruch pragmatisch. «Langweilig ist es mir nicht geworden», sagt der Berner, er habe ausgiebig regenerieren und Kraft tanken können. «Die Zeit zwischen den Rennen ist wichtig.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.