Zum Hauptinhalt springen

Toyota denkt über Rückzug nach

Mitten in der Debatte um die Einführung eines kostensenkenden Einheits-Motors in der Formel 1 denkt der japanische Rennstall Toyota über einen Ausstieg aus der «Königsklasse» nach.

Gegensteuer: Toyota - mit Pilot Timo Glock beim GP von Belgien - wehrt sich gegen die jüngsten Entwicklungen in der Formel 1.
Gegensteuer: Toyota - mit Pilot Timo Glock beim GP von Belgien - wehrt sich gegen die jüngsten Entwicklungen in der Formel 1.
Keystone

Gemäss dem Fachmagazin «Auto, Motor und Sport» prüft Toyota, das seit 2002 in der Formel 1 dabei ist, ein weiteres Engagement; in dieser Saison hatte sich bereits das Super-Aguri-Team wegen finanzieller Probleme aus der Formel 1 zurückgezogen. Toyoto denkt darüber nach, ab 2011 das Budget für eine Rückkehr in die Le-Mans- Serie zu verwenden. «Unter den gegenwärtigen wirtschaftlichen Bedingungen ist es unwahrscheinlich, dass wir Formel 1 und Le Mans parallel machen. Es läuft auf ein Entweder-Oder hinaus», wurde Toyota-Rennleiter Tadashi Yamashina zitiert.

Kritisches Werk

Toyota gehört zu den schärfsten Krtikern des von FIA-Chef Max Mosley und Formel-1-Boss Bernie Ecclestone geforderten Einheits-Motors. «Wenn in der Formel 1 der Einheits-Motor kommt, dann steigen wir sicher aus», bekräftigte Yamashina.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch