Zum Hauptinhalt springen

Training in Monte Carlo von schwerem Unfall überschattet

Nico Rosberg touchierte beim dritten Training für den Grand Prix von Monaco eine Leitplanke. Er überstand den Unfall unbeschadet. Fernando Alonso schloss die Vorbereitung mit einer neuerlichen Bestzeit ab.

Den Crash unbeschadet überstanden: Nico Rosberg verunfallt in Monte Carlo.
Den Crash unbeschadet überstanden: Nico Rosberg verunfallt in Monte Carlo.
AFP

Fernando Alonso, der schon am ersten Trainingstag der Schnellste gewesen war, deutete mit seiner neuerlichen Bestzeit beim Training in Monte Carlo abermals an, dass Ferrari in Monaco deutlich stärker einzustufen ist als zuletzt im Grand Prix von Spanien. Alonso führt das Klassement mit einer halben Sekunde Vorsprung vor Jenson Button im McLaren-Mercedes an.

Der Waadtländer Sébastien Buemi im Toro Rosso belegte Platz 9. Sergio Perez und Kamui Kobayashi, die Fahrer des Sauber-Teams, folgen auf den Positionen 10 und 14.

Mit 290 km/h die Leitplanken touchiert

Nico Rosberg hatte mit dem Mercedes am Ausgang des Tunnels bei Tempo 290 km/h die Leitplanken touchiert und war geradeaus durch die folgende Schikane geschlittert. Der Deutsche schoss dabei um wenige Zentimeter an der Streckenbegrenzung vorbei. Ein frontaler Crash hätte schlimme Folgen haben können. Rosberg entstieg dem Auto unverletzt, der Mercedes wurde allerdings schwer beschädigt. Die Reparatur wird einige Zeit in Anspruch nehmen; die Teilnahme von Michael Schumachers Teamkollege im Qualifying ist deshalb fraglich.

Der Unfall erinnert an jenen von Karl Wendlinger im Jahr 1994. Der Österreicher hatte damals in einem Sauber-Auto bei einem fast deckungsgleichen Crash im Training weniger Glück gehabt und hatte mit hoher Geschwindigkeit in der Streckenbegrenzung eingeschlagen. Wendlinger lag danach fast drei Wochen im Koma.

Nach Rosbergs Unfall musste das Training für rund 20 Minuten unterbrochen werden. Ein zweites Mal ruhte der Betrieb auf der Strecke kurz vor Schluss der einstündigen Session nach einem Unfall des Italieners Vitantonio Liuzzi im HRT-Auto.

Grand Prix von Monaco. Drittes freies Training: 1. Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 2. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 0,563 Sekunden zurück. 3. Felipe Massa (Br), Ferrari, 0,591. 4. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 0,812. 5. Michael Schumacher (De), Mercedes, 0,877. 6. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 0,953. 7. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 1,096. 8. Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari, 2,184. 9. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari, 2,303. 10. Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari, 2,388. Ferner: 14. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari, 2,970. - 24 Fahrer im Training.

si/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch