Vettel hat keine Lust auf kritische Fragen

Nach der verlorenen WM möchte Sebastian Vettel nicht über seine Saison sprechen und läuft dem Interviewer davon – das ist nachvollziehbar.

«Wann hast Du die WM verloren?»: Diese Frage will Vettel nicht beantworten. Lieber gratuliert er dem Weltmeister zum Titel. (Video: SRF)

Das Unvermeidbare war gerade Realität geworden: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel musste sich geschlagen geben und die Formel-1-Weltmeisterschaft defintiv abschreiben. Beim GP von Mexiko holte er zwar seinen ersten Podestplatz in Mittelamerika, doch Kontrahent Lewis Hamilton wurde im Mercedes Vierter. Der Brite ist in der WM-Wertung nicht mehr einzuholen und krönte sich so zum fünften Mal zum Weltmeister.

«Wann hast Du dieses Jahr die WM verloren?», will der ehemalige Formel-1-Pilot und jetzige TV-Experte David Coulthard nach dem Rennen von Vettel wissen. Vettel streicht sich durch die Haare und sagt: «Diese Frage will ich jetzt nicht beantworten, Entschuldigung.» Er liess Coulthard stehen und gratulierte dem frischgebackenen Weltmeister Hamilton.

Vettel muss sich an der eigenen Nase nehmen

Es ist nachvollziehbar, dass Vettel diese Frage nicht beantworten wollte. Geht es um die verlorene WM, muss sich der Ferrari-Pilot dieses Jahr durchaus an der eigenen Nase nehmen. In Frankreich fährt er ungestüm, kollidiert mit Hamiltons Teamkollege Valteri Bottas und erhält eine Zeitstrafe – nur Rang fünf für Vettel. In Hockenheim spricht alles für den Deutschen: Pole für Vettel, Hamilton nur auf Startplatz 14. Doch der Ferrari-Pilot rutscht bei einsetzendem Regen in Führung liegend ins Kiesbett und scheidet aus. Hamilton gewinnt in Vettels Heimat.

Auch bei Ferraris Heimrennen in Monza hinterlässt Vettel keinen guten Eindruck. In der ersten Runde wird er von Hamilton überholt, versucht sich zu wehren und dreht sich. Hamilton kann weiterfahren und auch in Italien den Sieg feiern. Vettel landet auf Platz vier. Anfang Oktober ist Vettel richtig unter Druck, Hamilton droht komplett zu enteilen. In Japan hält Vettel dem Druck nicht Stand. Der viermalige Weltmeister kollidiert mit Max Verstappen und verliert Plätze. Am Ende reicht es nur für Rang 6, Hamilton steht wieder zuoberst auf dem Podest. Vor einer Woche in Austin der nächste selbstverschuldete Dreher von Vettel.

All diese Momente werden dem Deutschen durch den Kopf gegangen sein, als in Coulthard fragte, wann er die WM verloren habe. Coulthard lief dem Deutschen zunächst etwas bedröppelt nach. Doch für Vettel ist das Interview beendet. Zu Coulthards Glück springt Weltmeister Hamilton ein – natürlich verspürt dieser viel mehr Lust über seine Saison zu sprechen.

tzi

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt