Zum Hauptinhalt springen

Vettel und die Alarmzeichen bei Red Bull

Österreichs Formel-1-Legende Niki Lauda glaubt, dass die Herrschaft des Weltmeisters wegen technischer Probleme am seidenen Faden hängt.

21 Punkte Vorsprung in der WM, aber noch lange nicht am Ziel: Sebastian Vettel.
21 Punkte Vorsprung in der WM, aber noch lange nicht am Ziel: Sebastian Vettel.
Keystone

«Ferrari und McLaren entwickeln wie die Blöden, und wenn Red Bull seine Technik nicht in den Griff bekommt, dann ist es bald vorbei mit der Dominanz», erklärte Lauda gegenüber dem Sportportal Spox.com. «Red Bull muss aufpassen, dass sich die Probleme nicht ausbreiten.» Die Tatsache, dass Vettel das Energierückgewinnungssystem KERS beim letzten Rennen in China nicht nutzen konnte, bereitet Lauda Kopfschmerzen: «Solche Dinge sind Alarmzeichen und sollten bis Istanbul schleunigst behoben werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.