Zum Hauptinhalt springen

Nach Jahren wie im Rausch wankt YB plötzlich

Der Meister tritt heute angeschlagen zum Spitzenkampf in St. Gallen an. Gerardo Seoane ist erstmals in seiner Trainerkarriere mit grösseren Problemen konfrontiert.

Es ist zum Haare raufen: Nicolas Moumi Ngamale, Guillaume Hoarau (r.) und die restlichen YB-Spieler können es nicht glauben. (Bild: Keystone)
Es ist zum Haare raufen: Nicolas Moumi Ngamale, Guillaume Hoarau (r.) und die restlichen YB-Spieler können es nicht glauben. (Bild: Keystone)

Es ist bei YB in dieser Saison in personeller Hinsicht wie beim Leiterlispiel – ein Schritt nach vorne, zwei zurück. Symbolhaft die Medienmitteilung vor fünf Tagen: Zuerst gibt der Verein die Verpflichtung des Stürmers Meschack Elia als Ersatz des zu Leganés gewechselten Roger Assalé bekannt. Und teilt dann mit, dass sich Miralem Sulejmani (Muskelfaserriss im Oberschenkel) sowie Michel Aebischer (Zehenbruch) beim 1:2 in Lugano am vergangenen Sonntag verletzt haben. Die Mittelfeldspieler fallen wochenlang aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.