Zum Hauptinhalt springen

Neuenschwander als Berner Matchwinner

Der SC Bern hat in der Saison-Serie zweier oft genannter Meisterschaftsanwärter gegen die ZSC Lions ausgeglichen. Der 2:1-Heimsieg in einer zerfahrenen Partie war verdient.

Dass die Berner bis in die letzten Sekunden um den Sieg zittern mussten, haben sie sich selber zuzuschreiben. Nach dem Doppelpack von Caryl Neuenschwander (2./24.) liessen Tristan Scherwey, Jean-Pierre Vigier (in Unterzahl) und Travis Roche allerbeste Gelegenheiten zum 3:0 aus. Im Gegenzug zur Chance von Roche verkürzte ZSC-Topskorer Patrik Bärtschi, der allerdings davon profitierte, dass Marco Bührer die Scheibe unglücklich mit dem Schlittschuh ins eigene Tor bugsierte.

Die Berner fanden von Anfang an einen guten Rhythmus, während die am Samstag spielfreien Zürcher gedanklich noch nicht bereit schienen. Besonders überzeugend das Duo Neuenschwander/Froidevaux, das normalerweise nicht zusammen spielt. Neuenschwander, der im Normalfall an der Seite der Internationalen Martin Plüss und Ivo Rüthemann viel Verantwortung erhält, fühlt sich auch in ungewohnter Umgebung sehr wohl und Froidevaux bestätigte seine punktemässig aufstrebende Formkurve mit zwei weiteren Assists.

PostFinance-Arena. -- 15 735 Zuschauer. -- SR Kurmann/Reiber, Fluri/Müller. -- Tore: 2. Neuenschwander (Froidevaux) 1:0. 23. Neuenschwander (Froidevaux, Dominic Meier) 2:0. 35. Bärtschi (Pittis/Ausschluss Vigier) 2:1. -- Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Bern, 2mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. -- PostFinance-Topskorer: Rüthemann; Bärtschi.

Bern: Bührer; Roche, Rytz; Dominic Meier, Beat Gerber; Jobin, Hänni; Fey; Vigier, McLean, Reichert; Neuenschwander, Froidevaux, Berger; Goren, Rüthemann, Scherwey; Roland Gerber, Trevor Meier, Vermin.

ZSC Lions: Flüeler; Kienzle, Suchy; Stoffel, Geering; Camperchioli, Schnyder; Gardner, Monnet, Trudel; Büeler, Alston, Bastl; Bärtschi, Pittis, Sejna; Krutow, Grauwiler, Kostovic; Schommer.

Bemerkungen: Bern ohne Furrer (gesperrt), Dubé, Ziegler, Josi, Stettler, Plüss (alle verletzt), Gamache (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Seger, Schelling, Müller, Reist, Wichser (alle verletzt) und Sulander (überzähliger Ausländer). ZSC ab 59:02 ohne Goalie. Timeout ZSC: 59:52.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch