Zum Hauptinhalt springen

Nicht aufzuhalten

Wacker Thuns Rumpfteam überzeugt erneut und deklassiert Suhr (31:16).

Setzt sich durch: Roman Caspar.
Setzt sich durch: Roman Caspar.
Manuel Lopez

Er kanns noch. Ivan Wyttenbach erhebt sich in der 26. Minute und begibt sich zur Siebenmeterlinie. Routiniert hebt er den Ball über Keeper Mihailo Radovanovic, per Strafwurf trifft der 21-Jährige damit zum 12:7. Es handelt sich um das erste Tor des Eigengewächses seit der Spielzeit 2014/2015.

Vorab in der ersten Saisonhälfte gehörte der Spiezer damals regelmässig zu Wackers Kader; der ausgezeichnete Schütze wurde stets dann gebraucht, wenn es einen Penalty zu verwerten galt. Nachdem sich die Thuner Verantwortlichen entschieden hatten, zumindest vorerst nicht auf Wyttenbach zu setzen und stattdessen für seine Position mit Emil Feuchtmann Perez einen Ausländer zu verpflichten, zeigte sich der Berner Oberländer enttäuscht, er beschloss, nicht auf die Karte Spitzensport zu setzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.