Zum Hauptinhalt springen

Zenhäusern gewinnt sensationell Silber

Dank einem starken zweiten Lauf sicherte sich Ramon Zenhäusern die Silbermedaille im Slalom. Der Walliser errang die erste Schweizer Slalom-Medaille nach 38 Jahren.

fsc
Ramon Zenhäusern fährt im Slalom zu Silber. Quelle: SRF

Geschlagen wurde Zenhäusern lediglich von André Myhrer, der um 38 Hundertstel schneller war und als erst zweiter Schwede nach Ingemar Stenmark Olympiasieger im Slalom wurde. Bronze ging an den Österreicher Michael Matt. Henrik Kristoffersen, der Führende nach dem ersten Lauf, schied im zweiten Lauf ebenso aus wie Topfavorit Marcel Hirscher im ersten.

Bei Halbzeit hatte Zenhäusern, der Zwei-Meter-Riese aus Visp, lediglich auf Platz 9 gelegen, allerdings nur 32 Hundertstel hinter dem Drittplatzierten. Und somit war vor dem entscheidenden Durchgang schon klar gewesen: Wenn Zenhäusern ein guter Lauf gelingt, ist noch vieles möglich. Gleiches galt für Daniel Yule, der vor dem zweiten Lauf nur zwei Ränge hinter Zenhäusern gelegen hatte und schliesslich Achter wurde. Loïc Meillard belegte Platz 14. Der Berner Luca Aerni schied im ersten Lauf aus.

Ramon Zenhäusern freut sich im Ziel über seinen starken zweiten Lauf im Slalom, welcher ihm die Silbermedaille einbringt.
Ramon Zenhäusern freut sich im Ziel über seinen starken zweiten Lauf im Slalom, welcher ihm die Silbermedaille einbringt.
Getty Images
Im Ziel blickt der 25-Jährige noch etwas skeptisch auf seine Zeit, welche ihm den 9. Zwischenrang einbringt.
Im Ziel blickt der 25-Jährige noch etwas skeptisch auf seine Zeit, welche ihm den 9. Zwischenrang einbringt.
Keystone
Im zweiten Lauf dreht der Zwei-Meter-Riese noch mehr auf...
Im zweiten Lauf dreht der Zwei-Meter-Riese noch mehr auf...
AFP
Stolz posiert Zenhäusern nach der gefallenen Entscheidung mit der Schweizer Fahne.
Stolz posiert Zenhäusern nach der gefallenen Entscheidung mit der Schweizer Fahne.
Getty Images
Der Schweizer hat neben Sieger André Myhrer (M.) aus Schweden und dem drittplatzierten Österreicher Michael Matt gut lachen.
Der Schweizer hat neben Sieger André Myhrer (M.) aus Schweden und dem drittplatzierten Österreicher Michael Matt gut lachen.
AFP
Goldanwärter Marcel Hirscher gerät im ersten Lauf ins Schleudern...
Goldanwärter Marcel Hirscher gerät im ersten Lauf ins Schleudern...
AFP
...und scheidet dann überraschend aus.
...und scheidet dann überraschend aus.
AFP
Enttäuscht fährt der ambitionierte Österreicher den Hang hinunter.
Enttäuscht fährt der ambitionierte Österreicher den Hang hinunter.
Ex-Press
Henrik Kristoffersen absolviert den ersten Lauf als Schnellster und kann mit 21 Hundertsteln Vorsprung auf Myhrer in den entscheidenden Durchgang starten.
Henrik Kristoffersen absolviert den ersten Lauf als Schnellster und kann mit 21 Hundertsteln Vorsprung auf Myhrer in den entscheidenden Durchgang starten.
Ex-Press
Doch der Norweger wird seiner Favoritenrolle nicht gerecht, begeht einen Fahrfehler und muss nach dem Ausscheiden seine Goldträume begraben.
Doch der Norweger wird seiner Favoritenrolle nicht gerecht, begeht einen Fahrfehler und muss nach dem Ausscheiden seine Goldträume begraben.
AFP
Myhrer nutzte zuvor als zweitletzter Fahrer die Gunst der Stunde...
Myhrer nutzte zuvor als zweitletzter Fahrer die Gunst der Stunde...
Getty Images
1 / 13

Kein Zufall

Zenhäusern stand noch nie auf dem Podium eines Weltcup-Slaloms, doch sein Coup ist dennoch kein Zufall. Wer in Wengen Vierter und in Kitzbühel Sechster wird, der kann auch noch weiter nach vorne stossen. Zudem gewann der Walliser Ende Januar auch den Parallel-Slalom von Stockholm.

Jacques Lüthy, der 1980 an den Spielen in Lake Placid Dritter geworden war, stand als bisher letzter Schweizer bei Olympia auf einem Slalom-Podium. Der einzige Sieg geht noch viel weiter zurück: Edy Reinalter gewann 1948 in St. Moritz Gold.

Hirscher scheidet aus

Die Überraschung des Rennens hatte sich schon im ersten Lauf ereignet. Der Österreicher Marcel Hirscher, der grosse Favorit, schied aus und scheiterte bei seinem Versuch, nach der Kombination und dem Riesenslalom ein drittes Mal Gold zu gewinnen.

Sechs der acht Weltcup-Slaloms dieser Saison hat Marcel Hirscher gewonnen, doch beim wichtigsten Rennen kam der Seriensieger nicht ins Ziel. Hirscher lag im ersten Lauf nach zwei Fehlern schon bei der Zwischenzeit 68 Hundertstel zurück, ehe er nach einem weiteren Patzer ausschied. Das war ein aussergewöhnliches Ereignis. Der letzte Ausfall im Slalom datiert vom 14. Februar 2016, ist also über zwei Jahre her.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch