Zum Hauptinhalt springen

Olympiasieg und Weltrekord für David Rudisha

David Rudisha sorgt schon vor der Bolt-Show über 200 m für das erste Highlight im Londoner Olympiastadion. Der Kenianer läuft im Final über 800 m mit 1:40,91 Minuten Weltrekord.

Der 23-jährige Weltmeister von Daegu wurde seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Er verbesserte seine eigene Bestzeit, die er vor zwei Jahren in Rieti aufgestellt hatte, um eine Zehntelsekunde und sicherte sich die Goldmedaille vor dem 18-jährigen Nijel Amos, der die erste Olympia-Medaille für Botswana gewann, und seinem erst 17 Jahre alten Landsmann Timothy Kiptum überlegen.

Rudisha ging aufs Ganze und lief von Beginn an von der Spitze weg. Die erste Runde absolvierte er in 49,28 Sekunden, danach schaffte er es, die Pace durchzuziehen. Rudishas Glanzleistung war der erste Weltrekord im Olympiastadion in East London.

Die weiteren Goldmedaillen des siebten Wettkampftages sicherten sich die Tschechin Barbora Spotakova, die im Speerwerfen der Frauen ihren Triumph von Peking mit der Jahresweltbestweite von 69,55 m wiederholte, und der amerikanische Dreispringer Christian Taylor. Der 22-jährige Weltmeister von Daegu stellte mit 17,81 m ebenfalls eine Jahresweltbestleistung auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch