Zum Hauptinhalt springen

Perez rutscht in die Punkte - Hamiltons Pech ist Vettels Glück

Die Durststrecke von Sebastian Vettel ist vorbei. Der Weltmeister gewinnt den GP von Singapur vor Jenson Button und Fernando Alonso. Nachträglich rutschte auch Sergio Perez auf einen Punkterang.

Neun Rennen blieb Vettel seit seinem letzten Triumph im April in Bahrain ohne Sieg. Auf dem Marina Bay Street Circuit hatte das Warten für den deutschen Red-Bull-Fahrer ein Ende. Er profitierte vom Ausfall Lewis Hamiltons und wiederholte in der Folge seinen Vorjahressieg auf souveräne Art und Weise. Auch durch zwei Safety-Car-Phasen liess sich Vettel nicht stoppen.

In der WM-Wertung machte Vettel auf Leader Alonso, der hinter Jenson Button Dritter wurde, zehn Punkte gut. Als neuer Zweiter in der Gesamtwertung beträgt sein Rückstand auf den Spanier nun 29 Zähler.

Lewis Hamiltons Träume vom vierten Saisonsieg hatten sich nach etwas mehr als einem Drittel der Renndistanz in Rauch aufgelöst. Der Polesetter führte das Rennen souverän vor Vettel an, ehe ihn ein Getriebeschaden jäh stoppte. Das Rennen vorzeitig aufgeben musste auch Pastor Maldonado, der am Samstag im Qualifying als Zweiter überrascht hatte, beim Start aber auf Platz 4 zurückfiel.

Im Titel-Kampf gegenüber Alonso an Terrain eingebüsst hat neben Lewis Hamilton (nun 52 Punkte Rückstand) auch Kimi Räikkönen, der nach Platz 6 als Dritter 45 Punkte hinter Alonso liegt.

Nach dem zweitschlechtesten Qualifying der Saison und den Startplätzen 14 und 17 schaffte es Sergio Perez noch nachträglich als Zehnter in die Punkte-Ränge. Weil der vor ihm klassierte Mark Webber eine Zwanzig-Sekunden-Strafe aufgebrummt bekam, erbte Perez einen WM-Punkt. Kamui Kobayashi klassierte sich im 13. Rang.

Der Grand Prix musste nach Unfällen zweimal durch das Safety-Car neutralisiert werden. Erst krachte Narain Karthikeyan in die Streckenbegrenzung, danach - vier Minuten nachdem das Rennen wieder freigegeben worden war - fuhr Michael Schumacher ins Heck von Jean-Eric Vergne.

Grand Prix von Singapur. Schlussklassement: 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 8,9 Sekunden zurück. 3. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 15,2. 4. Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes, 19,0. 5. Nico Rosberg (De), Mercedes, 34,7. 6. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 34,7. 7. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault, 36,6. 8. Felipe Massa (Br), Ferrari, 42,8. 9. Daniel Ricciardo (Au), Toro Rosso-Ferrari, 45,8. 10. Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari, 50,6. 11. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 67,1. Ferner: 13. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari, 97,1. - Ausgeschieden u.a.: Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes; Pastor Maldonado (Ven), Williams-Renault; Michael Schumacher (De), Mercedes.

WM-Stand (14/20): 1. Alonso 194. 2. Vettel 165. 3. Räikkönen 149. 4. Hamilton 142. 5. Webber 133. 6. Button 119.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch