Zum Hauptinhalt springen

Nibali macht alles klar im Giro

Vincenzo Nibali triumphiert in der letzten Giro-Bergetappe von Schlanders zu den Drei Zinnen von Lavaredo solo. Der Italiener wird morgen in Brescia als souveräner Gesamtsieger einfahren.

Im Schneetreiben zum Triumph: Vincenzo Nibali wird auf dem Weg zum Sieg von den Tifosi angefeuert.
Im Schneetreiben zum Triumph: Vincenzo Nibali wird auf dem Weg zum Sieg von den Tifosi angefeuert.
Keystone

Vincenzo Nibali sah sich in der 20. Etappe keinen Angriffen seiner nächsten Verfolger ausgesetzt. Vielmehr war es der 28-jährige Sizilianer selbst, der rund 3,5 km vor der Ziellinie für die entscheidende Tempoverschärfung sorgte. Im Abschnitt mit bis zu 18 Steigungsprozenten setzte sich der Giro-Dominator unwiderstehlich von seinen Konkurrenten ab. Am Ende sicherte sich Nibali den zweiten Etappensieg in dieser Rundfahrt nach demjenigen vom Donnerstag im Bergzeitfahren.

Die letzte (Flach-)Etappe des diesjährigen Giro, die über 197 km von Riese Pio X nach Brescia führt, wird für Nibali einer Triumphfahrt gleichkommen. Nach dem Vuelta-Sieg vor drei Jahren kann sich der Fahrer des Astana-Teams seines zweiten Triumphs in einer grossen Rundfahrt jetzt schon sicher sein.

Heftiges Schneetreiben

Im Kampf um den zweiten Gesamtrang behielt Rigoberto Uran (4:43 Minuten hinter Nibali) das bessere Ende für sich. Der Kolumbianer, der vor dem vorletzten Teilstück noch zehn Sekunden hinter Cadel Evans zurücklag, distanzierte am Samstag bei heftigem Schneetreiben den Australier um mehr als eine Minute. Evans – am Ende seiner Kräfte – blieb aber als Dritter mit knapp sechs Minuten Rückstand auf dem Giro-Podest.

Nach der Absage der Königs-Etappe am Freitag musste wegen der schlechten Witterungsverhältnisse auch das zweite Teilstück in den Dolomiten angepasst werden. Die drei ursprünglich vorgesehenen Bergpreiswertungen Karerpass (2. Kategorie), Passo San Pellegrino (2.) und Passo Giau (1.) wurden von den Giro-Organisatoren ersatzlos gestrichen. Zu meistern hatten die Fahrer am Samstag danach nur noch den Passo Tre Croci (2.) sowie die Bergankunft auf 2304 m über Meer.

96. Giro d'Italia. 20. Etappe, Schlanders - Drei Zinnen von Lavaredo (210 km): 1. Vincenzo Nibali (It) 5:27:41 (38,653 km/h). 2. Fabio Duarte (Kol) 0:17. 3. Rigoberto Uran (Kol) 0:19. Ferner: Cadel Evans (Au) 1:29.

Gesamtklassement: 1. Nibali 79:23:19. 2. Uran 4:43. 3. Evans 5:52. 4. Michele Scarponi (It) 6:48.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch