Zum Hauptinhalt springen

Soler: Vom Hoch ins Unglück

Der Kolumbianer erlitt in der 6. Etappe der Tour de Suisse ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Mauricio Soler liegt im Kantonsspital in St. Gallen im Koma.

Juan Mauricio Soler verunglückt auf der 6. Etappe der Tour de Suisse schwer. Soler ist Zweiter im Gesamtklassement und muss die Rundfahrt aufgeben. Er wird per Heli ins Kantonsspital von St. Gallen gebracht. Die Diagnose: schweres Schädel-Hirn-Trauma. Er liegt immer noch im Koma.
Juan Mauricio Soler verunglückt auf der 6. Etappe der Tour de Suisse schwer. Soler ist Zweiter im Gesamtklassement und muss die Rundfahrt aufgeben. Er wird per Heli ins Kantonsspital von St. Gallen gebracht. Die Diagnose: schweres Schädel-Hirn-Trauma. Er liegt immer noch im Koma.
Keystone
Nach dem schweren Unglück von Soler nach 13 km wird das Rennen neutralisiert.
Nach dem schweren Unglück von Soler nach 13 km wird das Rennen neutralisiert.
Keystone
Feiern auf den Champs-Élysées: JSoler gewinnt die Bergpreiswertung der Tour de France 2007.
Feiern auf den Champs-Élysées: JSoler gewinnt die Bergpreiswertung der Tour de France 2007.
Keystone
1 / 9

Am sechsten Tag sollte in der Tour de Suisse mit der Bergankunft in Malbun das Finale beginnen. Doch dann interessierte am Abend vor allem eines: die Gesundheit des schwer gestürzten Mauricio Soler. Die Ärzte bezeichneten ihn am Abend als «ernst». Mehr lasse sich frühestens am Freitagmorgen sagen. «Entwarnung zu geben, wäre fahrlässig», erklärte Roland Kretsch, der zusammen mit Thorsten Hammer den medizinischen Dienst der Tour leitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.