Bittere Pleite für die Thuner gegen Basel Regio

Fehlstart für Unihockey Thun im Abstiegsplayoff. Die Berner Oberländer verloren gegen Basel 5:6.

Thomas Kropf (rechts, Archivbild: Hans Wüthrich) gelang in der 28. Minute das 4:2.

Thomas Kropf (rechts, Archivbild: Hans Wüthrich) gelang in der 28. Minute das 4:2.

Dem Unterklassigen aus der NLB die Grenzen aufzeigen und sogleich das Break realisieren. Das war der Plan des UHC Thun im ersten Spiel der Auf-/Abstiegsplayoffs gegen Unihockey Basel Regio. Gekommen ist es anders. Die Berner Oberländer verloren auf bittere Art und Weise 5:6. Schon der Start in die Partie verlief alles andere als gut.

Die Thuner spielten zu ungenau, verloren zu oft die Balance und sündigten im Abschluss. Deshalb lag Basel nach 20 Minuten verdient mit 2:1 in Führung. Danach konnten die Berner Oberländer aber einen Gang höher schalten. Sie agierten nun offensiv und defensiv deutlich dominanter. Thomas Kropf gelang in der 28. Minute das 4:2, und mit einer 5:3-Führung gingen die Thuner in den letzten Abschnitt. Doch im letzten Drittel liessen die Thuner den Gegner gewähren. Plötzlich spielten nur noch die Basler.

Die Thuner hatten Mühe, sich zu befreien, und wollten den Vorsprung über die Zeit retten. Beinahe wäre dies gelungen. Basel aber erzielte in der 59. Minute das 5:5 und das 6:5 und fügte den Berner Oberländern somit eine herbe Niederlage zu. Die Thuner verpassten es, mit einer der zahlreichen Torchancen die Partie vorzeitig zu entscheiden, und gaben am Ende das Geschehen komplett aus der Hand.

Nach dem missglückten Auftritt liegen die Thuner in der Serie mit 0:1 zurück. Nächsten Samstag ist das Team zu einer Reaktion ge­zwungen. (lüp)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt