Coup der Thuner Handballerinnen

Rotweiss Thun schlägt den Leader Brühl.

Keeperin Karmen Korenic trug mit ihren zwölf Paraden wesentlich zum Sieg der Thunerinnen bei.

Keeperin Karmen Korenic trug mit ihren zwölf Paraden wesentlich zum Sieg der Thunerinnen bei.

(Bild: Patric Spahni/Archiv)

Im Spitzenkampf des fünften Spieltages sorgte Rotweiss Thun gegen Meister Brühl für die Überraschung der Runde. Die ersatzgeschwächten Thunerinnen siegten dank einer sehr disziplinierten Teamleistung mit 22:16 (12:9) und rückten in der Rangliste auf den zweiten Rang vor. Sie kämpften für die verletzte Liga-Topskorerin Lucia Weibelova, welche sich im Cupspiel gegen Zug das Kreuzband gerissen hatte und für den Rest der Saison ausfällt. Sie scheuten sich nicht, Verantwortung zu übernehmen und zuzupacken.

Sie waren von Beginn an hellwach und schnell auf den Beinen. Und sie hatten mit Karmen Korenic eine starke Keeperin zwischen den Pfosten. Mit zwölf Paraden trug diese wesentlich zum Sieg der Thunerinnen bei. Nicht unerwähnt bleiben darf, dass die Gäste mit vielen Würfen an die Torumrandung nicht immer vom Glück begünstigt waren.

Doch der grössere Wille, diese Partie zu gewinnen, war bei den Thunerinnen auszumachen, welche die Pausenführung von 12:9 in der zweiten Hälfte sicher verwalteten und den Gegner auf Distanz hielten. Brühl biss sich immer wieder an der Rotweiss-Abwehr die Zähne aus, wirkte zunehmend ver­zweifelt und verlor erstmals 2019/2020.

Steffisburg verliert erneut

Nationalliga-B-Club Steffisburg unterlag auch in seinem sechsten Meisterschaftsspiel der Saison. Gegen Kreuzlingen hatten die Berner Oberländer zu Hause mit 27:35 das Nachsehen. Lediglich die Startphase konnte das Team von Dominic Bleuer ausgeglichen gestalten.

dkt/ahw

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt