Happy-End für Bruno Feller und den FC Lerchenfeld

Lerchenfeld hat den Klassenerhalt in der 2. Liga inter eine Runde vor Ende der Saison klargemacht.

Ardit Zenuni erzielt das 1:0 für Lerchenfeld. Foto: Patric Spahni

Ardit Zenuni erzielt das 1:0 für Lerchenfeld. Foto: Patric Spahni

Lerchenfeld knüpfte an die guten Leistungen der Vorwochen an und besiegte in der 2. Liga interregional Moutier dank zwei Toren in der zweiten Halbzeit von Ardit Zenuni 2:0. Weil Pristhina gegen Tavannes/Tramelan nicht über ein 1:1-Unentschieden hinauskam, muss das Migrantenteam von der Bodenweid in Bümpliz zusammen mit Subingen und Timau Basel in die 2. Liga regional absteigen. Lerchenfeld hingegen hat den Ligaerhalt dank einer starken Rückrunde doch noch hingekriegt.

Entsprechend glücklich war Trainer Bruno Feller, der den Club Ende Saison nach vielen Jahren verlassen wird: «So aufzuhören ist natürlich wunderbar. Der Biss und die Leidenschaft der Mannschaft hat diese super Leistung erst ermöglicht. Wir werden nun bis in die Morgenstunden im Clubrestaurant den Klassenerhalt feiern», sagte Feller nach dem Spiel.

An seinem Rücktritt als Trainer werde der Erfolg jedoch nichts ändern. Er brauche nach vielen Jahren beim FC Dürrenast und beim FC Lerchenfeld nun eine längere Erholungsphase. Aber eventuell kehre er später irgendwann wieder als Trainer auf die Fussballplätze zurück.

Dominantes Lerchenfeld

Bereits in der Startphase des Spiels gegen Moutier dominierten die Einheimischen. Silvio Fuchs verfehlte das Tor mit einem Distanzschuss aus 25 Metern zunächst knapp. Auch die nächsten guten Möglichkeiten gingen auf das Konto der Oberländer, ehe sich auch FCL-Torhüter Liechti erstmals auszeichnen konnte, als er einen Schuss von Cédric Hulmann aus acht Metern abwehrte (22.).

Wenig später scheiterte Zenuni mit seinem Kopfball, kurz darauf wurde ein Freistoss von Dushica aus 20 Metern in Corner abgelenkt. Auch nach der Pause dominierte Lerchenfeld und belohnte sich in der 63. Minute für seine Bemühungen. Nach einem Corner von links entschied der Schiedsrichter auf einem Penalty für den FCL.

Zenuni scheiterte vorerst, angelte sich aber den Abpraller und drückte den Ball zur 1:0-Führung über die Linie (63.). Wenig später wäre den Jurassiern zweimal fast der Ausgleich gelungen. Doch Lerchenfeld blieb cool und entschied das Spiel in der 84. Minute: Fuchs flankte von links auf den Kopf von Zenuni, der das umjubelte 2:0 markierte.

Zufriedener Captain

Sehr zufrieden war nach dem Spiel FCL-Captain Matthias Schneider: « Wir haben gegen einen sehr guten Gegner ein grandioses Spiel gezeigt und wurden dabei von einem toll mitgehendem Publikum angepeitscht. Das habe ich so im Stadion Waldeck noch nie erlebt.»

Vor dem Anpfiff wurden beim FC Lerchenfeld übrigens auch noch zahlreiche Spieler verabschiedet: Torhüter Diego Schaad, Leotrim Dushica (zu Thun), Patrick Fuhrer (zu Allmendingen), Patrick Gerber, Muslji Isaki, Simon Moser, Robert Wyss (Trainer in Heimberg) erhielten dabei viel Applaus wie natürlich auch Trainer Bruno Feller, der so lange für den Club gearbeitet hat.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt