Zum Hauptinhalt springen

Kein Dessert für Noemi Zbären

Die Hürdensprinterin aus Langnau hat am Sonntag in Bellinzona die Saison beendet. Erstmals seit drei Jahren konnte sie wieder beschwerdefrei laufen – die Limite für die WM aber verpasste Zbären trotzdem.

Noemi Zbären freut sich auf eine Pause, denn hinter ihr liegt ein intensives Jahr.
Noemi Zbären freut sich auf eine Pause, denn hinter ihr liegt ein intensives Jahr.
Alexandra Wey (Keystone)

Der letzte Eindruck sollte in ihrem Fall nicht überbewertet werden. Denn das Rennen über die 100 m Hürden am Sonntag in Bellinzona, es ist Noemi Zbären überhaupt nicht nach Wunsch gelaufen. «Dabei hatte ich mich sehr gut gefühlt», sagt sie. «Aber dann konnte ich in der zweiten Hälfte zu wenig aggressiv laufen und habe dadurch einiges verloren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.