Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«…und dann würden alle sagen: Wow!»

Alexander Bühler (links) gelang gegen Ad Astra Sarnen der Matchwinner und sicherte dem UHC Thun damit die ersten Punkte. Foto: dat

Hans-Roland Meyer, Ihren Einstand als Headcoach beim UHC Thun hätten Sie sich wohl besser vorgestellt.

Am Sonntag gelang gegen Aufsteiger Ad Astra Sarnen im siebten Spiel der erste Sieg. Wie gross war die Erleichterung?

Hans-Roland Meyer, Headcoach vom UHC Thun. Foto: chp

Gegen GC und Uster lag Ihr Team bis zum letzten Drittel in Front, konnte den Vorsprung allerdings nicht bis ins Ziel retten. Warum?

Thun hat 62 Gegentore erhalten, das ist der schlechteste Wert der Liga. Wie erklären Sie sich das?

Dafür überzeugt der Tscheche David Simek in der Offensive, der in sieben Partien 14 Skorerpunkte gesammelt hat.

Simek erfüllt also die Erwar­tungen. Wie siehts bei den neuen Ausländern Jan Rehor und Jakub Mendrek aus?

Vorzeigekämpfer, gutes Stichwort. Wer übernimmt den Lead im jungen Team?

Anfang Saison wussten Sie selber noch nicht so recht, wo der UHC Thun steht. Wie sieht es nach sieben Partien aus?