Zum Hauptinhalt springen

Röthlin Siebter bei Sieg von Abraham

Die Aufnahme in die Siegerliste des GP Bern bleibt Viktor Röthlin wohl für immer verwehrt. Bei seiner letzten Teilnahme als Laufprofi belegt er bei Tadesse Abrahams Sieg Rang sieben.

Zwei zweite Plätze am GP Bern (2006 und 2008) bleiben die besten Klassierungen von Viktor Röthlin am GP Bern, dem bedeutendsten und grössten Schweizer Volkslauf. Denn der Marathon-Europameister befindet sich in seinem letzten Jahr als Leistungssportler. Dass er die Lücke in seinem Palmarès kaum würde schliessen können, hatte sich schon vor dem Rennen über die 16,094 km angedeutet. Röthlins Formstand entspricht höchsten Massstäben noch nicht und an hochkarätiger Konkurrenz fehlte es am Samstag in Bern ebenso wenig.

In seiner Formsteuerung weiter als Röthlin präsentierte sich auf den anspruchsvollen 10 Meilenstrecke Tadesse Abraham. Der seit vielen Jahren in der Schweiz lebende Eritreer siegte nach einem engen Finish gegen den Kenianer Patrick Ereng, der eine Woche zuvor noch am Luzerner Stadtlauf gewonnen hatte. "Ich bin glücklich, meinen zweiten Triumph hier in Bern feiern zu dürfen", so Abraham. Und im Hinblick auf die Europameisterschaften in Zürich ist Abraham ein Schweizer Hoffnungsträger. Die Möglichkeit, dass der schnellste Marathonläufer Europas von 2013 bis im August den Schweizer Pass bekommt, steht gut.

Einen Schweizer Podestplatz gab es bei den Frauen durch Maja Neuenschwander. Hinter der überlegenen Vorjahressiegerin Cynthia Kosgei aus Kenia und Katarina Beresova (Slk) belegte sie Rang 3 – und das in der Zeit von 57:12 Minuten. Damit senkte sich ihre eigene GP-Bestmarke um beachtliche 47 Sekunden. 63 Sekunden verlor sie schliesslich auf Kosgei.

Über die 4,7 km des Altstadt-GP wurde bei den Männern Vorjahressieger Sven Riederer vom Äthiopier Fikru Guta um 2 Sekunden geschlagen, und auch bei den Frauen war für die bereits siebenfache Gewinnerin Mirja Jenni der Einlauf als Siegerin kein Thema. Vor der Sonne stand ihr die dreifache OL-Europameisterin Judith Wyder sowie die erst 13-jährige Delia Sclabas.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch