Zum Hauptinhalt springen

Rosberg fordert Disqualifikation von Alonso

Nico Rosberg reklamiert nach der Verurteilung des Renault-Teams den Sieg beim letztjährigen GP von Singapur nachträglich für sich.

Der seinerzeit hinter Renault-Fahrer Fernando Alonso zweitplatzierte Deutsche hält eine Disqualifikation des spanischen Ex-Weltmeisters aufgrund des vorsätzlich herbeigeführten Unfalls von dessen Teamkollegen Nelson Piquet jr. für die logische Konsequenz: "Renault hat betrogen. Dadurch gehören sie disqualifiziert, und der Sieg gehört mir", sagte Rosberg im Vorfeld des diesjährigen GP von Singapur.

Der Weltverband FIA sieht bislang keine Möglichkeit zur Abänderung des Ergebnisses. FIA-Boss Max Mosley verwies bereits vor Renaults Verurteilung auf die Statuten, nach denen Ergebnisse zurückliegender Rennen nach Ablauf des jeweiligen Kalenderjahres nicht mehr korrigiert werden dürfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch