Zum Hauptinhalt springen

Schach: Senioren-Mannschafts-EM in Dresden

SCHACH

Lediglich als Nummer 8 gestartet, mussten die Schweizer einzig den favorisierten Russen, die sämtliche Partien gewannen, den Vortritt lassen. Die einzige Niederlage kassierten die Schweizer in der 4. Runde mit 0,5:3,5 gegen den neuen Europameister. Dazu kamen neben sechs Siegen zwei Unentschieden, das eine in der 6. Runde gegen Wien, das zweite und für die Medaillenverteilung alles entscheidende in der Schlussrunde gegen Gastgeber Deutschland. Hätten die Deutschen gewonnen, hätten sie Silber gewonnen und die Schweiz wäre auf Rang 5 gelandet. Überragender Spieler im Schweizer Team war einmal mehr Viktor Kortschnoi. Der bald 79-jährige Grossmeister holte 6,5 Punkte aus neun Partien. Auch FM Dragomir Vucenovic brillierte am zweiten Brett mit 5,5 aus 9. IM Edwin Bhend kam auf 4,5 aus 8, Captain FM Peter Hohler auf 3,5 aus 7 und Hans-Jörg Illi auf 1 aus 3. Dresden. Schach-Mannschafts-EM der Senioren (9 Runden/78 Teams): 1. Russland 18 (29). 2. Schweiz 14 (21). 3. Finnland 13 (22,5). 4. Deutschland 13 (22). 5. St. Petersburg (Russ) 13 (22). 6. Tschechien 12 (22,5). 7. Hessen (De) 12 (22). 8. Wien (Ö) 12 (22). 9. Italien 12 (21,5). 10. Schottland 12 (21,5). Resultate der Schweizer: Matadore Rheinland (De) - Schweiz 0,5:3,5. Schweiz - Türkei 2,5:1,5. Leipzig (De) - Schweiz 1:3. Schweiz - Russland 0,5:3,5. Schweden - Schweiz 1,5:2,5. Schweiz - Wien (Ö) 2:2. Katalonien (Sp) - Schweiz 1,5:2,5. Schweiz - Hessen (De) 2,5:1,5. Deutschland - Schweiz 2:2. Einzelbilanz der Schweizer: GM Viktor Kortschnoi 6,5 Punkte aus 9 Partien, FM Dragomir Vucenovic 5,5/9, IM Edwin Bhend 4,5/8, FM Peter Hohler 3,5/7, Hans-Jörg Illi 1/3.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch