Zum Hauptinhalt springen

Schweizer erfolgreich in Unihockey-WM gestartet

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam bekundet im WM-Eröffnungsspiel in Bern wie erwartet keine Probleme. Gegen die Slowakei gewinnen die Schweizer zum Auftakt mit 8:4.

Nach einem nervösen Beginn brach Emanuel Antener nach gut acht Minuten mit dem 1:0 den Bann. Der Schuss des Könizer Stürmers aus kurzer Distanz und spitzem Winkel passte ganz genau. Im Verlauf des ersten Drittels erhöhten Christoph Hofbauer, Marc Dysli und im Powerplay Simon Stucki die Führung der Schweizer. Damit war den Schweizern der erste Sieg an dieser WM in der mit über 3000 Zuschauern ausverkauften Berner Wankdorfhalle frühzeitig nicht mehr zu nehmen.

"Möglichst rasch gut ins Turnier finden" hatten sich die Schweizer im Vorfeld zum Ziel gesetzt. Nach den leichten Schwierigkeiten in den ersten Minuten hatte das Team von Trainer Petteri Nykky die aufsässigen Slowaken jederzeit im Griff. Ans Limit mussten die Schweizer nicht gehen, phasenweise glänzten sie aber trotzdem mit tollen Kombinationen und schnellen Spielzügen.

Im letzten Drittel gestanden die Schweizer den in den letzten Jahren aufstrebenden Slowaken zu viel Raum zu. Und so betrieben die Osteuropäer noch etwas Resultatkosmetik. Bester Schweizer Skorer mit einem Tor und zwei Assists war Langnaus Joël Krähenbühl.

Im zweiten Gruppenspiel treffen die Schweizer am Dienstag auf den Aussenseiter Singapur. An der letzten WM hatten die Schweizer die Asiaten gleich mit 37:0 bezwungen.

WM der Männer in der Schweiz. Vorrunde. 1. Spieltag. Gruppe A (in Bern): Schweiz - Slowakei 8:4 (4:0, 3:1, 1:3). - Die nächsten Spiele. Am Montag: Estland - Singapur (13.30 Uhr). Am Dienstag: Slowakei - Estland (13.30 Uhr) und Schweiz - Singapur (19.30).

Gruppe B (Bern): Norwegen - Ungarn 8:3 (2:1, 6:0, 0:2), Polen - Schweden 3:14 (0:2, 0:6, 3:6). - Gruppe C (Zürich): Japan - Tschechien 1:21 (0:7, 0:5, 1:9), Lettland - USA 8:3 (4:3, 3:0, 1:0). - Gruppe D (Zürich): Deutschland - Finnland 1:10 (0:1, 0:4, 1:5).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch