Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Snowboard-Speaker ausgeflogen

Einen Tag vor dem Halfpipe-Final kam es am Rand der Snowboard-Wettkämpfe in Cypress Mountain zu einem Eklat.

Der Schweizer Speaker Chris Bachmann musste nach ein paar kritischen Äusserungen gegenüber den Olympia-Veranstaltern die Akkreditierung abgeben.

"Ich werde wohl nie mehr an Olympischen Spielen kommentieren. Aber damit kann ich gut leben", erklärte Bachmann. Nach zehn Tagen mit "viel Nonsens" buchte er 24 Stunden vor dem Highlight der Snowboarder den Rückflug und verfolgte den Event aus der Ferne in einem Zürcher Musik-Club.

Die penetranten Kleidervorschriften seien mühsam gewesen. "Wenn man einmal das blaue Käppi nicht getragen hat, löste das bereits Diskussionen aus. Und an den Wettkämpfen sollte ich nur über die FIS-Resultate sprechen. Das hat mich gestört".

Er sei dann irgendwann seiner Snowboard-Seele treu geblieben und habe diese "unsinnigen" Vorschriften beim Speakern in Frage gestellt. "Das kam offenbar schlecht an. Ich musste die Akkreditierung abgeben, wurde an den Flughafen gebracht und reiste ab. Jetzt mache ich halt eine Woche Snowboard-Ferien."

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch