Zum Hauptinhalt springen

«Ich schwinge gerne, aber ich will auch das Leben geniessen»

Am Tag nach dem Gewinn des Königstitels erklärt Christian Stucki, weshalb er über 30 werden musste, um wie ein Spitzensportler zu denken.

Alle Gänge mit Stucki-Beteiligung: So schwang sich der König zu seinem Titel. (Video: SRF)

Drei Stunden hat er geschlafen in der Nacht auf Montag, von vier bis sieben Uhr. Danach wurde Christian Stucki von Manager Rolf Huser nach Lyss chauffiert. Im Garten seines Hauses hat er ein Schwingerstübli eingerichtet mit all seinen Kränzen, Bildern, sonstigen Erinnerungen. Seit gestern steht die Siegertreichel vom «Eidgenössischen» in Zug in der Ecke. Stucki fläzt sich in einem Stuhl, Auto um Auto fährt vor. Der König scherzt, es solle rasch einer bei der Gemeinde anrufen: Es brauche jemanden, der den Verkehr regle. Der Berner (34) ist am Tag nach dem Triumph entspannt, müde und heiser.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.