Zum Hauptinhalt springen

SFL berät sich im Fall Sion

Die Swiss Football League (SFL) beschäftigt sich intensiv mit dem FC Sion und dem Verhalten von dessen Präsidenten Christian Constantin.

Das Komitee der SFL befasste sich am Mittwoch in einer ausserordentlichen Sitzung damit, wie die SFL am Abend bestätigte. Über den Inhalt der Diskussionen gab die SFL "bis auf Weiteres" keine Auskunft, wie es im Communiqué hiess. Wie der "Blick" in seiner Ausgabe vom Mittwoch schrieb, könnte von der SFL auch ein Ausschluss des FC Sion aus der Meisterschaft in Betracht gezogen werden.

Bis am Mittwochabend hat zumindest auch Sions Präsident Christian Constantin, der bei der Sitzung nicht dabei war, kein Signal von der SFL erhalten. Er hatte den Streit mit der SFL wegen der von der FIFA verhängten Transfersperre eskalieren lassen, indem er seine Spieler zum Gang an ein ziviles Gericht ermunterte und am vergangenen Samstag gegenüber dem Schweizer Fernsehen sagte, SFL-Präsident Thomas Grimm habe "sein Todesurteil unterschrieben."

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch