Jetzt spricht US-Open-Referee Ramos

Serena Williams bezeichnete ihn als Dieb und warf ihm Sexismus vor. Nun meldet sich Schiedsrichter Carlos Ramos zu Wort.

Chaos am US-Open-Final: Serena Williams legt sich mit Schiedsrichter Carlos Ramos an und sorgt für einen Eklat. Video: AP/SRF

Der von Serena Williams während des US-Open-Finals gegen Gewinnerin Naomi Osaka als «Dieb» und «Sexist» verunglimpfte Tennis-Schiedsrichter Carlos Ramos sagte gegenüber der portugiesischen Zeitung «Tribuna Expresso», dass es sich derzeit um eine «delikate Situation» handle. «Aber man muss sich keine Sorgen um mich machen. Denn für mich steht fest, dass es keine à-la-Carte-Dienste als Schiedsrichter geben kann.»

Ramos hatte Williams in der Finalpartie dreimal verwarnt: Einmal für Coaching, einmal fürs das Zertrümmern des Schlägers und nachdem Williams ihn als «Dieb» bezeichnet hatte. Dies führte im zweiten Satz zum Abzug eines Games und einem 3:5-Rückstand der Amerikanerin. Williams warf Ramos vor, er hätte für diesen Ausdruck noch nie einen Mann bestraft. Die frühere Weltranglisten-Erste warf dem Portugiesen in diesem Zusammenhang Sexismus vor.

Bildstrecke: Diese Szenen sorgten für den Eklat

  • loading indicator

Ramos soll in den letzten Tagen die sozialen Netzwerke gemieden, gleichzeitig aber Hunderte unterstützende Nachrichten von seiner Familie, Kollegen und Spielern erhalten haben. Auch der Tennis-Weltverband ITF stärkte ihm den Rücken und bezeichnete ihn unter anderem als einen der erfahrensten Tennis-Schiedsrichter.

Der Portugiese steht bereits ab Freitag als Schiedsrichter wiederum auf hoher Ebene im Einsatz. Er wird als Unparteiischer beim Davis-Cup-Halbfinal Kroatien gegen die USA wirken.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt