Zum Hauptinhalt springen

Del Potros Comeback-Märchen geht weiter

Juan Martin Del Porto spielt diese Woche das erste Turnier seit elf Monaten. Die Rückkehr auf die Tour ist dem Argentinier nun definitiv geglückt.

Mit Biss zurück: Juan Martin Del Potro wirft die Nummer 1 der Setzliste aus dem Turnier.
Mit Biss zurück: Juan Martin Del Potro wirft die Nummer 1 der Setzliste aus dem Turnier.
Reuters

Im Februar 2014 spielte Juan Martin Del Potro sein letztes Turnier. Damals gab er als Nummer 5 der Welt in Doha in der ersten Runde nach verlorenem Startsatz gegen den Inder Somdev Devvarman auf. Das Problem: sein Handgelenk. Knapp elf Monate später und mittlerweile die Nummer 338 in der Weltrangliste, wagte Del Potro diese Woche in Sydney das Comeback – und dieses gelang: Der Argentinier verbuchte in der ersten Runde einen überraschenden Sieg über den Ukrainer Sergei Stachowski (ATP 69). «Es war ein grossartiger Moment für mich, ich bin überglücklich. So lange musste ich zu Hause ausharren. Um ehrlich zu sein, habe ich diesen Moment nicht so früh in der Saison erwartet.»

Die Highlights der Partie Fognini - Del Potro. (Video: Youtube/Sydney International)

Ebenfalls nicht erwartet war die Bestätigung des gelungenen Comebacks. Heute in den frühen Morgenstunden bekam es Del Potro nämlich nicht mit irgendeinem Spieler zu tun, sondern mit dem Italiener Fabio Fognini, seinerseits die Nummer 18 der Welt und in Sydney topgesetzt. Eine Stunde und 48 Minuten dauerte die Partie, die der Argentinier schliesslich nach Satzrückstand noch 4:6, 6:2, 6:2 gewinnen konnte. «Ich habe heute noch besser gespielt als gestern. Insgesamt fühlte ich mich wohler auf dem Platz, vor allem gegen Ende des Spiels», analysierte der 1,98-m-Mann. Er habe sich vor der Partie gegen Fognini schon wieder ganz normal gefühlt, vor dem Eröffnungsspiel sei die Nervosität schon wesentlich grösser gewesen. Die Ruhe sah Del Potro denn auch als entscheidenden Faktor: «Er ging klar als Favorit in diese Partie, doch ich blieb ruhig. Ich gab nie auf, auch nicht nach dem verlorenen ersten Satz.»

Die Ziele mehr als erfüllt

In den Viertelfinals trifft Del Potro nun auf den Kasachen Michail Kukuschkin (ATP 66), der den an sechster Stelle gesetzten Pablo Cuevas geschlagen hat. Für den Argentinier ist aber klar: die Ziele sind bereits mehr als erfüllt. «Dass ich diese Woche zwei Partien spielen konnte, ist unglaublich. Ich habe nicht erwartet, bis in die Viertelfinals vorzustossen. Das wird mir Motivation für die Zukunft geben.»

Hier geht es zum Tableau des Apia International in Sydney.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch