Zum Hauptinhalt springen

Den Schweizerinnen winkt in Budapest eine Millionenprämie

Die Qualifikation für das Fed-Cup-Finalturnier allein bringt dem Team eine halbe Million Dollar ein.

Grosse Freude: Das Schweizer Fed-Cup-Team spielt jetzt um mehrere Millionen Dollar.
Grosse Freude: Das Schweizer Fed-Cup-Team spielt jetzt um mehrere Millionen Dollar.
Keystone

Der Aufschrei war gross, als im Davis-Cup das neue Format mit dem Finalturnier in Madrid beschlossen wurde. Mitte April erküren die Frauen nun erstmals nach ähnlicher Formel ihre Fed-Cup-Champions, mit 12 statt 18 Teams, an einem gemeinsamen Standort.

«Bei den Frauen hatten wir keine Widerstände», sagt Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach, der Vize beim internationalen Verband (ITF). «Die Frauentour WTA war einverstanden, die nationalen Verbände und die Spielerinnen auch.» Die Beweggründe seien die gleichen wie bei den Männern: ­weniger Zuschauer, schwindende Einnahmen und TV-Zahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.