ABO+

«Der Ball in die Mitte ist wunder­bar gegen Nadal»

Showdown in Paris: Tennis-Analyst Craig O’Shannessy sagt, wie Roger Federer dem Sandkönig das Leben schwer macht.

Servieren und dann ans Netz stürmen: Das könnte für Roger Federer morgen im Halbfinal der Schlüssel sein. Foto: Clive Mason (Getty Images)

Servieren und dann ans Netz stürmen: Das könnte für Roger Federer morgen im Halbfinal der Schlüssel sein. Foto: Clive Mason (Getty Images)

Simon Graf@SimonGraf1

Roger Federer stürmte gegen Stan Wawrinka 60-mal ans Netz. Sie müssen sehr ­zufrieden sein mit ihm, da Sie ja das Angriffsspiel propagieren?
Absolut. Was mir bei Federer ­gefällt: Er verändert den Court mit seiner Spielweise, mit seiner Position auf dem Platz, seiner angriffigen Einstellung. Er zeigt: Auch auf Sand kann man offensiv spielen, kann man ans Netz kommen, Aufschlag-Volley spielen. Gleichzeitig respektiert er die Eigenheiten des Sandplatzes.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt