Zum Hauptinhalt springen

Der Fluch des ersten Grand-Slam-Siegs

Stan Wawrinka ist längst nicht der einzige Spieler, der nach dem ersten Major-Triumph beim nächsten Grand-Slam-Einsatz untendurch musste.

2014: Stan Wawrinka scheidet am French Open in der 1. Runde aus. Zuvor gewann er das Australian Open.
2014: Stan Wawrinka scheidet am French Open in der 1. Runde aus. Zuvor gewann er das Australian Open.
Keystone
2001: Marat Safin scheitert als US-Open-Champion in Melbourne in den Achtelfinals.
2001: Marat Safin scheitert als US-Open-Champion in Melbourne in den Achtelfinals.
Keystone
2013: Andy Murray zieht als US-Open-Champion auch in Australien ins Endspiel ein.
2013: Andy Murray zieht als US-Open-Champion auch in Australien ins Endspiel ein.
Keystone
1 / 14

Das Ausscheiden von Australian-Open-Champion Stan Wawrinka gegen den Spanier Guillermo García-López war die Sensation des zweiten French-Open-Tages. Statistisch betrachtet ist der missglückte Auftritt in Roland Garros aber gar nicht so ungewöhnlich. Von den 14 Spielern, die nach der Jahrtausendwende ihren ersten Grand-Slam-Titel gewannen, scheiterten zahlreiche beim nächsten Auftritt auf der Major-Bühne früh. In den Final schafften es nur zwei Spieler. Über die Achtelfinals kamen nur vier hinaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.