Zum Hauptinhalt springen

Die eiserne Reserve ist aufgebraucht

Roger Federers Mission Titelverteidigung am Australian Open ist gescheitert. Die Big Points gewann der Serbe Novak Djokovic – er siegte 7:6, 7:5 und 6:4.

Enttäuschung bei Roger Federer: Der Baselbieter blieb im Halbfinal des Australian Open gegen Novak Djokovic ohne Satzgewinn.
Enttäuschung bei Roger Federer: Der Baselbieter blieb im Halbfinal des Australian Open gegen Novak Djokovic ohne Satzgewinn.
Keystone

Roger Federer ist im Tennissport das Mass aller Dinge. Der 29-Jährige hat 16 Grand-Slam-Titel gewonnen, mehr als jeder andere in der Geschichte. Es kann durchaus noch der eine oder andere dazukommen, aber es muss alles stimmen. Die Zeiten, als Federer, wenn immer es nötig war, einen Gang höher schalten konnte, sind vorbei. Das wurde im Australian-Open-Halbfinal offensichtlich. Der Titelverteidiger war keineswegs von der Rolle, und doch war sein Widersacher, Novak Djokovic, in der Rod-Laver-Arena der bessere Mann und nach drei Stunden der verdiente Sieger (7:6, 7:5, 6:4). Die spektakulärsten Punkte machte das Tennisgenie aus dem Baselbiet, doch die wichtigsten untypischerweise sein serbischer Widersacher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.