Zum Hauptinhalt springen

Die grosse Chance des kleinen Nadal-Klons

Warum der French-Open-Halbfinal zwischen Rafael Nadal und David Ferrer eine viel engere Angelegenheit werden könnte, als die meisten Experten prophezeien.

Im ersten Halbfinal der Männer in Paris trifft Favorit und Titelverteidiger Rafael Nadal (r.) auf David Ferrer. Nadal ist klarer Favorit in diesem Duell, zumal die Partie auf Sand gespielt wird. Am 26. Januar 2011 im Viertelfinal des Australian Open behielt Ferrer die Oberhand – die Unterlage ist in Melbourne aber auch anders.
Im ersten Halbfinal der Männer in Paris trifft Favorit und Titelverteidiger Rafael Nadal (r.) auf David Ferrer. Nadal ist klarer Favorit in diesem Duell, zumal die Partie auf Sand gespielt wird. Am 26. Januar 2011 im Viertelfinal des Australian Open behielt Ferrer die Oberhand – die Unterlage ist in Melbourne aber auch anders.
Reuters
Aber auf Sand und zumal noch in seinem Wohnzimmer an der Porte d'Auteuil scheint Nadal einfach unbezwingbar zu sein – zumindest wieder in diesem Jahr. Der sechsfache Champion hat bis heute noch keinen Satz abgeben müssen.
Aber auf Sand und zumal noch in seinem Wohnzimmer an der Porte d'Auteuil scheint Nadal einfach unbezwingbar zu sein – zumindest wieder in diesem Jahr. Der sechsfache Champion hat bis heute noch keinen Satz abgeben müssen.
Keystone
Ferrer seinerseits überrascht in diesem Jahr beim Grand-Slam-Event von Paris. Er warf im Viertelfinal den Schotten Andy Murray raus. Gelingt der Nummer 6 im Ranking heute der ganz grosse Coup?
Ferrer seinerseits überrascht in diesem Jahr beim Grand-Slam-Event von Paris. Er warf im Viertelfinal den Schotten Andy Murray raus. Gelingt der Nummer 6 im Ranking heute der ganz grosse Coup?
Keystone
1 / 4

Wenn David Ferrer etwas auf die Prognosen der internationalen Experten und die Statistik geben würde, müsste er heute eigentlich gar nicht zum Halbfinal gegen Rafael Nadal antreten. Ihm, dem einzigen Normalsterblichen unter den Semifinalisten von Roland Garros, traut kaum einer so richtig zu, Nadal die zweite French-Open-Niederlage im 52. Match beizubringen. Um den sechsfachen Champion an seinem Lieblingsturnier zu bezwingen, müsse man in die Offensive gehen, so der Tenor. Und die Offensive sei nicht gerade die Spezialität des David Ferrer. Wie Nadal liebe der Mann aus Alicante lange rhythmische Ballwechsel, den schmalen Grat zwischen Winner und Fehler scheue er dagegen. Das Produkt aus Geduld und Power sei bei Ferrer sehr gut, bei Nadal aber einzigartig. Von 13 Spielen auf Sand konnte der Herausforderer gegen den Favoriten denn auch nur eines gewinnen, und dieses liegt schon acht Jahre zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.