Zum Hauptinhalt springen

«Djokovic wird in Wimbledon noch stärker und hungriger sein»

Seit 2003 hiess der Sieger im All England Club immer Roger Federer oder Rafael Nadal. Nun ist in den Augen von Andre Agassi aber eine Revolution auf dem heiligen Rasen möglich.

Im letzten Jahr scheiterte Novak Djokovic in den Halbfinals in drei Sätzen an Tomas Berdych. Schon in der ersten Runde musste er gegen Olivier Rochus über fünf Sätze gehen.
Im letzten Jahr scheiterte Novak Djokovic in den Halbfinals in drei Sätzen an Tomas Berdych. Schon in der ersten Runde musste er gegen Olivier Rochus über fünf Sätze gehen.
Keystone
Djokovic streckt sich im Match gegen Berdych nach dem Ball.
Djokovic streckt sich im Match gegen Berdych nach dem Ball.
Keystone
Auch vor vier Jahren ist für den Serben in den Halbfinals Endstation: Er muss gegen Rafael Nadal im dritten Satz aufgeben.
Auch vor vier Jahren ist für den Serben in den Halbfinals Endstation: Er muss gegen Rafael Nadal im dritten Satz aufgeben.
Keystone
1 / 7

Mit der Halbfinal-Niederlage gegen Roger Federer in Roland Garros verlor Novak Djokovic nach einer Serie von 41:0 Siegen im neuen Jahr den Nimbus der Ungeschlagenheit. Zudem sprechen die bisherigen Wimbledon-Resultate des Serben nicht dafür, dass er die seit 2003 währende Dominanz von Roger Federer (6 Titel) und Rafael Nadal (2 Titel) brechen könnte. Über die Halbfinals kam Djokovic im All England Club bislang noch nie hinaus: 2010 scheiterte er in drei Sätzen am Federer-Bezwinger Tomas Berdych, 2007 ebenfalls ohne Satzgewinn an Nadal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.