Zum Hauptinhalt springen

Ein Brasilianer und ein Serbe im Gstaad-Final

Der Brasilianer Thomaz Bellucci (ATP 60), der Turniersieger von 2009, steht in Gstaad wieder im Final. Er trifft auf den Serben Janko Tipsarevic, die Nummer 8 der Welt.

Mit zwei erfolgreichen Tiebreaks in den Final: Thomaz Bellucci.
Mit zwei erfolgreichen Tiebreaks in den Final: Thomaz Bellucci.
Keystone

Thomaz Bellucci gewann den ersten Halbfinal gegen Grigor Dimitrov 7:6, 7:6. Die Partie wurde bei nassen Bedingungen gespielt. Zweimal wurde sie wegen Regens unterbrochen. Zuerst für einige wenige Minuten vor dem ersten Tiebreak, danach für rund eine Stunde nach dieser Kurzentscheidung. In den beiden Tiebreaks erwies sich Bellucci als klar besserer Spieler: Im ersten zog er sogleich auf 6:1 davon, im zweiten führte er schnell einmal mit 6:2, ehe Dimitrov noch drei Matchbälle abwehren konnte. Beim vierten nach einer Stunde und 56 Minuten hatte der Bulgare aber keine Chance mehr.

Auch Tipsarevic, der als erster Top-10-Spieler seit Roger Federer vor acht Jahren das Endspiel erreichte, stiess in seinem Halbfinal auf gehörigen Widerstand. Schliesslich setzte er gegen Paul Henri Mathieu mit 7:6, 6:3 durch. Mathieu kam im ersten Durchgang zu fünf Satzbällen, zog dann aber im Tiebreak mit 10:12 den Kürzeren. Den zweiten Satz dominierte Tipsarevic klar. Nachdem er in den ersten beiden Aufschlagsspielen von Mathieu Breakchancen vergab, gelang ihm im dritten das entscheidende Break.

Tipsarevic und Bellucci standen sich schon vor einer Woche am Stuttgarter Weissenhof-Turnier gegenüber. Dort gewann der Serbe auf dem Weg zu seinem ersten Turniersieg in dieser Saison in den Halbfinals 6:4, 2:6, 6:4.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch