Zum Hauptinhalt springen

«Enttäuscht, dass uns Federer nicht öfter hilft»

Während eines Turniers in Mexiko äussert sich Marco Chiudinelli zur Situation des Schweizer Davis-Cup-Teams und überrascht mit leiser Kritik an Roger Federer.

Freunde mit unterschiedlichen Ansichten zum Davis-Cup: Roger Federer (l.) und Marco Chiudinelli (Archivbild von 2009).
Freunde mit unterschiedlichen Ansichten zum Davis-Cup: Roger Federer (l.) und Marco Chiudinelli (Archivbild von 2009).
Keystone

Marco Chiudinelli (ATP 143) macht kein Geheimnis daraus, dass er sich von seinem Jugendfreund Roger Federer ein grösseres Engagement in Sachen Davis-Cup wünschen würde. «Wir haben immer gesagt, dass es seine Entscheidung ist. Aber natürlich sind alle in der Equipe, also auch ich, enttäuscht, dass er uns in den frühen Runden nicht öfter hilft», sagte Chiudinelli in einem Interview mit ESPN Deportes.

Trotz seines ausgezeichneten Verhältnisses zu Federer habe er keinen Einfluss auf dessen Haltung. «Wir versuchen, nicht immer nur über Tennis zu reden, wenn wir zusammen sind», so Chiudinelli. «Roger trifft seine Entscheidungen immer weit im Voraus und ist stets ehrlich. Während einer Davis-Cup-Partie kommt es deswegen gar nicht erst zu Diskussionen.»

Ob Federer im September an den Barragespielen gegen Ecuador teilnehmen wird, ist derzeit noch offen, genauso wie die Frage, wie der 17-fache Major-Champion in Zukunft zum Davis-Cup steht und wie wichtig ihm der Nationen-Wettbewerb überhaupt ist. «Ich weiss es nicht. Das müssen Sie ihn fragen», gab Chiudinelli zu Protokoll. «Ich kann aber sagen, dass er immer hundertprozentig hinter der Sache stand, wenn er dabei war.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch