Zum Hauptinhalt springen

Federer degradiert seinen Gegner zum Statisten

Der Schweizer Tennisspieler ist beim Rasenturnier in Halle auf Kurs. Zum Duell gegen Marco Chiudinelli wird es aber nicht kommen.

Souverän weiter: Roger Federer in Halle.
Souverän weiter: Roger Federer in Halle.
Keystone

Während Roger Federer den Kolumbianer Alejandro Falla (ATP 67) beim 6:1, 6:2 zum Statisten degradierte, scheiterte Marco Chiudinelli mit 4:6, 5:7 an Philipp Kohlschreiber (ATP 35).

Federer dominierte das vierte Duell mit dem Linkshänder nach Belieben. Er schaffte die Breaks mit schöner Regelmässigkeit (2:0 und 51 im ersten, 1:0 und 5:2 im zweiten Satz) und hatte auf praktisch jeden Versuch seines Widersachers eine viel bessere Antwort parat. Der in der Weltrangliste auf Platz 2 zurückgefallene Baselbieter bewies, dass ihm die Umstellung von der langsamsten auf die schnellsten Unterlage schon zehn Tage vor Start des Wimbledon-Turniers perfekt gelungen ist. Federer diktierte das Geschehen während des 51 Minuten dauernden Monologs sowohl von der Grundlinie als auch vom Netz aus mit der gewohnten Autorität und hatte zudem im Aufschlag eine weitere schnittige Waffe im Repertoir. Die beiden einzigen Breakchancen Fallas wehrte er mit Winnern ab.

Auch gegen seinen nächsten Gegner ist Federer klar favorisiert, gegen den selbst ernannten Top-ten-Kandidaten Kohlschreiber hat er alle vier Duelle klar gewonnen. Drei dieser Partien fanden auf Rasen statt, unter anderem auch 2008 im Endspiel von Halle.

Kohlschreiber als nächster Gegner

Chiudinelli erwischte gegen Kohlschreiber einen denkbar schlechten Start. Zweimal in den ersten drei eigenen Servicegames musste er Kohlschreiber das Break zugestehen und geriet 1:4 in Rückstand - eine Hypothek, die der Vorentscheidung im ersten Durchgang gleichkam. Im zweiten Satz war die Nummer 3 der Schweiz bis kurz vor dem Ende ebenbürtig; den entscheidenden Servicedurchbruch schaffte Kohlschreiber zum 6:5.

An das letzte von nunmehr drei Duellen gegen Kohlschreiber (ATP 35) hat Chiudinelli (ATP 61) angenehmere Erinnerungen. Der Sieg gegen den in Altstätten im St. Galler Rheintal gemeldeten Augsburger in der ersten Runde seines Heimturniers in Basel im vergangenen Herbst stand am Ursprung von Chiudinellis bislang erfolgreichster Woche auf der Tour. Der Parcours endete erst im Halbfinal gegen Roger Federer.

si/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch