Federer ist sich fürs Putzen nicht zu schade

Roger Federer trainiert in der Schweiz für die Sandsaison. Und er legt auch bei der Säuberung selber Hand an.

Federer putzt selber die Linien für den nächsten Spieler, der den Platz betritt. <i>(Bild: Twitter)</i>

Federer putzt selber die Linien für den nächsten Spieler, der den Platz betritt. (Bild: Twitter)

Ab 5. Mai versucht sich Roger Federer endlich wieder an einem Sandplatzturnier. Beinahe drei Jahre hatte er die Sandsaison ausgelassen. Anfangs Mai tritt er in Madrid an, ab 26. Mai will er das French Open spielen. Der Schweizer trainiert aktuell in der Schweiz. Ein Foto des Tennisclub Felsberg macht aktuell im Netz die Runde.

Dieses zeigt den 20-fachen Grand-Slam-Sieger, wie er selber nach beendetem Training feinsäuberlich die Linien putzt, damit der nächste Spieler einen sauberen Platz vorfindet. Keinerlei Starallüren also beim 37-Jährigen.

hua

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt