Zum Hauptinhalt springen

Federer: «Murray zwang mich zu Fehlern»

Trotz der deutlichen Finalniederlage gegen Andy Murray in Shanghai darf Roger Federer mit dem Erreichten beim bestbesetzten ATP-Turnier der Saison zufrieden sein.

Beeindruckender Andy Murray: Roger Federer hatte im Final keine Chance gegen den Schotten.
Beeindruckender Andy Murray: Roger Federer hatte im Final keine Chance gegen den Schotten.
Keystone

Der Schotte siegte in zwei Sätzen deutlich mit 6:3, 6:2. Er spielte für den Schweizer an diesem Tag zu stark, zu konzentriert, zu konstant. Federer, der in der Weltrangliste auf den 2. Platz vorrücken wird, befand sich von Anfang an im Hintertreffen. Er verlor nach einer 40:15-Führung das erste Aufschlagspiel, lief diesem Rückstand erfolglos hinterher (zwei vergebene Breakmöglichkeiten) und kassierte zum Abschluss des Satzes ein weiteres Break.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.