Federer überfährt Coric und spielt um 100. Titel

Roger Federer steht am ATP-Turnier Dubai zum 10. Mal im Final. Der 37-jährige Basler gewinnt den Halbfinal gegen den 15 Jahre jüngeren Borna Coric locker in 67 Minuten.

  • loading indicator

Roger Federer (ATP 7) kommt am Turnier in Dubai in Form. Nach drei erknorzten Siegen steigerte sich Federer im Halbfinal zu einem 6:2, 6:2-Sieg über Borna Coric (ATP 13), gegen den er letztes Jahr zweimal verloren hat.

Nur der 20-jährige Grieche Stefanos Tsitsipas (ATP 11) steht noch zwischen Roger Federer und dessen 100. Turniersieg. Aber obwohl Tsitsipas im Januar am Australian Open in Melbourne den Achtelfinal gegen Federer mit 6:7 (11:13), 7:6 (7:3), 7:5, 7:6 (7:5) gewann, befindet sich diesmal Federer im Vorteil.

Zehnter Final in Dubai

Der 37-jährige Schweizer steht im Turnier in seiner Trainingsbasis in Dubai schon zum zehnten Mal im Final, greift am Samstag nach dem achten Titel, derweil Tsitsipas im Emirat erstmals im Endspiel steht. Ausserdem liess Tsitsipas am Freitag im dreistündigen Halbfinal gegen Gaël Monfils (4:6, 7:6, 7:6) viel Substanz liegen. Dennoch hat sich Tsitsipas mit seinem Auftritt in Australien bei Federer viel Respekt erspielt. «Er hat mir in Melbourne gezeigt, wie gut er Tennis spielen kann», sagte Federer im Hinblick auf seinen Finalgegner.

Im Halbfinal hat Federer von den für ihn günstigen Bedingungen profitieren können. Borna Coric beendete am Vorabend seinen Viertelfinal gegen den Georgier Nikolos Bassilaschwili erst nach der Geisterstunde. Ausserdem leerte auch Coric seinen Tank schon vor der Partie gegen Federer: In den ersten drei Runden Jiri Vesely, Tomas Berdych und Bassilaschwili siegte Coric zweimal nach Satzrückstand und alle dreimal erst im Tiebreak des dritten Satzes.

«Mein bislang bestes Match»

So geriet für Roger Federer die Partie gegen Coric zum Spaziergang. Im ersten Satz führte der Basler schon nach 19 Minuten und zwei Breaks mit 4:1; im zweiten Durchgang riss Federer die Initiative mit einem Break gleich im ersten Game an sich. Bei eigenem Aufschlag zeigte sich Federer zudem einiges stärker, als noch in seinen drei Matches zuvor: Der Baselbieter musste dem kroatischen Widersacher im gesamten Match keine einzige Breakchance zugestehen. «Auch wenn Coric müde war, dies war mein bislang bestes Match», bilanzierte der Schweizer.

2018 hatte Federer mit Coric stets grösste Mühe gehabt. In Halle auf Rasen verlor Federer gegen den erst 22-Jährigen den Final (6:7, 6:3, 2:6). Im Herbst in Shanghai wurde Federer von Coric im Halbfinal sogar dominiert (4:6, 4:6). Und selbst bei Federers Sieg im Halbfinal von Indian Wells (5:7, 6:4, 6:4) hatte Coric mit einem Satz und einem Break geführt.

Federer rückt in der Weltrangliste vor

In der Weltrangliste geht es für Federer wieder aufwärts. Nach dem Absacken auf Platz 7 (weil ihm die Turniersiege 2018 am Australian Open und in Rotterdam aus der Wertung fielen) stösst Federer dank der Finalqualifikation in Dubai vor Kei Nishikori und Kevin Anderson wieder auf Platz 5 vor. Wenn ihm im Final auch gegen Tsitsipas die Revanche gelingt, grüsst Federer nächsten Montag bereits wieder vom 4. Platz.

ddu/duc/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt