Zum Hauptinhalt springen

Federers Familie zieht Tokio Sydney vor

Vor dem ATP-Finale in London ist Roger Federer guten Mutes. Er muss nicht nur Fragen zu seinen Gegnern, sondern auch zu seiner Planung der Saison 2020 beantworten.

Adrian Ruch
Stefanos Tsitsipas gewinnt die ATP-Finals! Der Grieche setzt sich in einem hochstehenden Endspiel gegen den Österreicher Dominic Thiem durch.
Stefanos Tsitsipas gewinnt die ATP-Finals! Der Grieche setzt sich in einem hochstehenden Endspiel gegen den Österreicher Dominic Thiem durch.
Keystone
Nach zweieinhalb Stunden und drei umkämpften Sätzen steht der Sieg von Tsitsipas fest (6:7,6:2,7:6).
Nach zweieinhalb Stunden und drei umkämpften Sätzen steht der Sieg von Tsitsipas fest (6:7,6:2,7:6).
Keystone
Dominic Thiem trauer seinen Chancen nach. Obwohl er den Startsatz verliert, muss er am Ende seinem Gegner gratulieren.
Dominic Thiem trauer seinen Chancen nach. Obwohl er den Startsatz verliert, muss er am Ende seinem Gegner gratulieren.
Keystone
Zwei neue Gesichter im Endspiel der ATP-Finals: Stefanos Tsitsipas und Dominic Thiem kämpfen in London um den letzten grossen Titel der Saison.
Zwei neue Gesichter im Endspiel der ATP-Finals: Stefanos Tsitsipas und Dominic Thiem kämpfen in London um den letzten grossen Titel der Saison.
Keystone
Als jüngster Spieler im Feld erreicht Stefanos Tsitsipas erstmals das Endspiel des ATP-Finale. Dort trifft der Grieche entweder auf Alexander Zverev oder Dominik Thiem, die sich am Abend um das Finalticket duellieren.
Als jüngster Spieler im Feld erreicht Stefanos Tsitsipas erstmals das Endspiel des ATP-Finale. Dort trifft der Grieche entweder auf Alexander Zverev oder Dominik Thiem, die sich am Abend um das Finalticket duellieren.
AP Photo/Kirsty Wigglesworth
Roger Federer muss sich im Halbfinal dem 17 Jahre jüngeren Stefanos Tsitsipas geschlagen geben. Der Maestro sieht zu viele seiner Breakmöglichkeiten vom Youngster abgewehrt.
Roger Federer muss sich im Halbfinal dem 17 Jahre jüngeren Stefanos Tsitsipas geschlagen geben. Der Maestro sieht zu viele seiner Breakmöglichkeiten vom Youngster abgewehrt.
EPA/WILL OLIVER
Rafael Nadal bezwingt Stefanos Tsitsipas in drei Sätzen und wahrte seine Chance auf den Halbfinal – bis Zverev das Abendspiel gewann.
Rafael Nadal bezwingt Stefanos Tsitsipas in drei Sätzen und wahrte seine Chance auf den Halbfinal – bis Zverev das Abendspiel gewann.
Julian Finney/Getty Images
Grossartiger Roger Federer: Im Gipfeltreffen um den Einzug in den Halbfinal schlug der Schweizer Novak Djokovic 6:4, 6:3. Für den Serben ist das Turnier zu Ende.
Grossartiger Roger Federer: Im Gipfeltreffen um den Einzug in den Halbfinal schlug der Schweizer Novak Djokovic 6:4, 6:3. Für den Serben ist das Turnier zu Ende.
Julian Finney/Getty Images
Federers Jubel nach dem Triumph gegen seinen ewigen Rivalen.
Federers Jubel nach dem Triumph gegen seinen ewigen Rivalen.
TPN/Getty Images
Versöhnlicher Abschluss: Nach zwei klaren Niederlagen gegen Novak Djokovic und Roger Federer besiegt Matteo Berrettini Dominic Thiem 7:6 (7:3), 6:3. Ausgeschieden ist der Italiener trotzdem, der Österreicher steht derweil schon als Gruppensieger fest.
Versöhnlicher Abschluss: Nach zwei klaren Niederlagen gegen Novak Djokovic und Roger Federer besiegt Matteo Berrettini Dominic Thiem 7:6 (7:3), 6:3. Ausgeschieden ist der Italiener trotzdem, der Österreicher steht derweil schon als Gruppensieger fest.
AP Photo/Alberto Pezzali
Ein starker Stefanos Tsitsipas schlägt Alexander Zverev 6:3, 6:2 und steht als zweiter Halbfinal-Teilnehmer nach Dominic Thiem fest.
Ein starker Stefanos Tsitsipas schlägt Alexander Zverev 6:3, 6:2 und steht als zweiter Halbfinal-Teilnehmer nach Dominic Thiem fest.
Justin Setterfield/Getty Images
Nach einer spektakulären Aufholjagd gewinnt Rafael Nadal  gegen Daniil Medvedev 6:7, 6:3, 7:6 und bleibt im Rennen um den Einzug in den Halbfinal.
Nach einer spektakulären Aufholjagd gewinnt Rafael Nadal gegen Daniil Medvedev 6:7, 6:3, 7:6 und bleibt im Rennen um den Einzug in den Halbfinal.
Justin Setterfield/Getty Images
King Roger unter Druck: Nach der Auftakt-Niederlage gegen Dominic Thiem hiess es gegen Matteo Berrettini schon alles oder nichts für die Schweizer Tennis-Legende.
King Roger unter Druck: Nach der Auftakt-Niederlage gegen Dominic Thiem hiess es gegen Matteo Berrettini schon alles oder nichts für die Schweizer Tennis-Legende.
EPA/WILL OLIVER
Das Spiel war geprägt vom starken Aufschlagspiel beider Akteure, im Eiltempo rasten sie im ersten Satz durch die Games. Folgerichtig kam es zum Tiebreak, mit dem besseren Ende für Federer.
Das Spiel war geprägt vom starken Aufschlagspiel beider Akteure, im Eiltempo rasten sie im ersten Satz durch die Games. Folgerichtig kam es zum Tiebreak, mit dem besseren Ende für Federer.
Julian Finney/Getty Images
Matteo Berrettini zeigte, warum der Aufschlag als seine grosse Stärke gilt. Allerdings hatte der Italiener besonders im zweiten Satz Probleme, sobald der Ball im Spiel war.
Matteo Berrettini zeigte, warum der Aufschlag als seine grosse Stärke gilt. Allerdings hatte der Italiener besonders im zweiten Satz Probleme, sobald der Ball im Spiel war.
AP Photo/Alastair Grant
Am Ende gewann Federer 7:6, 6:3 und hält damit seine Halbfinal-Chancen intakt. Ob der Schweizer die Gruppenphase übersteht, wird das wegweisende dritte Spiel gegen einen starken Novak Djokovic zeigen.
Am Ende gewann Federer 7:6, 6:3 und hält damit seine Halbfinal-Chancen intakt. Ob der Schweizer die Gruppenphase übersteht, wird das wegweisende dritte Spiel gegen einen starken Novak Djokovic zeigen.
AP Photo/Alastair Grant
Ein ratloser Rafael Nadal bei seinem ersten Einsatz in London. Er unterliegt Alexander Zverev in zwei Sätzen.
Ein ratloser Rafael Nadal bei seinem ersten Einsatz in London. Er unterliegt Alexander Zverev in zwei Sätzen.
Julian Finney/Getty Images
Titelverteidiger Zverev zeigt beim 6:2, 6:4-Sieg gegen Nadal eine starke Leistung.
Titelverteidiger Zverev zeigt beim 6:2, 6:4-Sieg gegen Nadal eine starke Leistung.
Justin Setterfield/Getty Images
Stefanos Tsitsipas jubelt nach seinem Sieg gegen Daniil Medwedew. Die beiden sind nicht die besten Freunde.
Stefanos Tsitsipas jubelt nach seinem Sieg gegen Daniil Medwedew. Die beiden sind nicht die besten Freunde.
Justin Setterfield/Getty Images
Ratlos: Trotz ansprechender Leistung fand Federer gegen Dominic Thiel kein Mittel und verlor das Auftaktspiel 5:7, 5:7.
Ratlos: Trotz ansprechender Leistung fand Federer gegen Dominic Thiel kein Mittel und verlor das Auftaktspiel 5:7, 5:7.
AP Photo/Alastair Grant
Der Österreicher schraubte durch den Sieg seine Bilanz gegen Federer auf 5 zu 2, im Jahr 2019 steht es sogar 3 zu 0 zu Gunsten von Thiem.
Der Österreicher schraubte durch den Sieg seine Bilanz gegen Federer auf 5 zu 2, im Jahr 2019 steht es sogar 3 zu 0 zu Gunsten von Thiem.
Will Oliver, Keystone
Noch ist ein Überstehen der Gruppenphase für Federer nicht ausgeschlossen, der Schweizer steht nach der Niederlage allerdings mächtig unter Druck.
Noch ist ein Überstehen der Gruppenphase für Federer nicht ausgeschlossen, der Schweizer steht nach der Niederlage allerdings mächtig unter Druck.
Will Oliver, Keystone
Ein Selfie auf dem Boot vor dem Londoner Riesenrad: Alexander Zverev, Dominic Thiem, Matteo Berrettini, Novak Djokovic, Rafael Nadal, Daniil Medwedew, Roger Federer und Stefanos Tsitsipas posieren zusammen vor dem Turnierbeginn.
Ein Selfie auf dem Boot vor dem Londoner Riesenrad: Alexander Zverev, Dominic Thiem, Matteo Berrettini, Novak Djokovic, Rafael Nadal, Daniil Medwedew, Roger Federer und Stefanos Tsitsipas posieren zusammen vor dem Turnierbeginn.
Clive Brunskill/Getty Images
Federer ist auch für Selfies mit Fans zu haben.
Federer ist auch für Selfies mit Fans zu haben.
Alex Pantling/Getty Images
Der Schweizer diskutiert mit dem Österreicher Thiem.
Der Schweizer diskutiert mit dem Österreicher Thiem.
Alex Pantling/Getty Images
Federer ist ein gefragter Interviewpartner.
Federer ist ein gefragter Interviewpartner.
Alex Pantling/Getty Images
Nadal zeigt sich gut gelaunt.
Nadal zeigt sich gut gelaunt.
Alex Pantling/Getty Images
1 / 29

Es ist die erste Frage, die im Bauch der imposanten O2-Arena aus dem Plenum an Roger Federer gerichtet wird: Warum hat er die Teilnahme am ATP-Cup abgesagt, obwohl er kurz zuvor einen Showkampf in China bestreitet? Die Frage kommt für den Tennisstar und Medienprofi nicht unerwartet, er ist darauf vorbereitet. Er sagt einleitend sogar, er sei froh, sich erklären zu dürfen. «Als ich mich einschrieb, das war nach Wimbledon, da dachte ich, ich würde in Sydney spielen. Als ich dann erfuhr, dass Stan (Wawrinka, die Redaktion) nicht spielen und meine Familie nicht nach Sydney mitkommen würde, hatte der ATP-Cup für mich nicht mehr die gleiche Priorität.»

Diese habe er zunächst auf die Exhibitions in Südamerika legen wollen: «Dort wollte ich schon lange wieder mal spielen.» Aber es ging nie – mal wegen seines Knies, mal wegen der Kinder. «Dann ist logischerweise das Australian Open wichtig, zudem mein Traummatch in Südafrika gegen Rafa (Nadal), dann Wimbledon und schliesslich Olympia in Tokio. Etwas musste bei dem Programm einfach dran glauben», so Federer weiter.

Die Familie reist mit

Die Entscheidung hatte einen Zusammenhang mit Federer Beschluss, an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Seine Familie werde mit nach Japan reisen, erzählte er. «Ich besprach alles mit Mirka (seiner Frau), und wir kamen zum Schluss, dass es für die Kinder wichtiger ist, länger an einem Ort zu sein. Nach dem Showkampf in China werde ich wieder zurück nach Dubai fliegen, wo zu diesem Zeitpunkt meine Basis ist. Immerhin bleiben da nochmals zwei Wochen mit der Familie - und das ist viel.»

Derzeit zählt für den Baselbieter freilich die Gegenwart, und die heisst ATP-Finals in London. Der sechsmalige Gewinner erzählt, sein Gefühl sei gut. «Den Belag empfinde ich als angenehm, ich habe keine Probleme mit dem Körper, bin sehr motiviert und hoffe, dass 2019 noch ein gutes Turnier in mir steckt.» Gleichzeitig ist er sich bewusst, dass auf ihn eine schwierige Aufgabe wartet, schon am Sonntagabend gegen Dominic Thiem. «Das ist nicht eine normale erste Runde wie in Basel oder an einem Grand-Slam-Turnier. Du trittst nicht gegen jemanden an, der nicht zu den Top 50 gehört, sondern gleich gegen die Nummer 5 der Welt. Thiem hat eine wunderbare Saison gespielt und mich zweimal geschlagen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch