Zum Hauptinhalt springen

Glückstag in Wimbledon

Am Tag ihres Wimbledon-Debüts bekommt Xenia Knoll die Zusage: Die Lysserin darf als Doppelpartnerin Timea Bacsinszkys an den Olympischen Spielen teilnehmen. «Es ist grandios und eine riesige Ehre», sagt die 23-Jährige.

Volle Konzentration: Doppelspezialistin Xenia Knoll feiert mit dem ersten Sieg an einem Grand-Slam-Turnier eine Premiere.
Volle Konzentration: Doppelspezialistin Xenia Knoll feiert mit dem ersten Sieg an einem Grand-Slam-Turnier eine Premiere.
Keystone

Die kleine Tribüne am Rand von Court 4 in Wimbledon ist gut gefüllt, und auch im Durchgang auf der anderen Seite drängen sich die Leute, um das Frauendoppel zwischen den Ukrainerinnen Katerina Bondarenko und Olga Sawtschuk sowie dem französisch-schweizerischen Duo Alizé Cornet/Xenia Knoll zu sehen.

Die vier Spielerinnen bieten viele attraktive Ballwechsel, entsprechend gut ist die Stimmung. Niemand käme auf die Idee, dass Knoll ihren ersten Match in Wimbledon bestreitet. Die 23-Jährige treibt sich und ihre deutlich erfahrenere Partnerin mehrfach an und reisst das Spiel mit aggressivem Auftreten am Netz immer wieder an sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.