Zum Hauptinhalt springen

Grosser Titel und gute Perspektiven

80.Titel auf der Tour, zum 13. Mal in Serie für die ATP-WM am Saisonende qualifiziert und die Favoritenrolle fürs US Open: Dies ist die erfreuliche Bilanz Roger Federers nach dem Finalsieg in Cincinnati.

Zeigt vom Balkon den Pokal von Cincinnati: Roger Federer nach gewonnenem Final im Family Tennis Center. (17. August 2014)
Zeigt vom Balkon den Pokal von Cincinnati: Roger Federer nach gewonnenem Final im Family Tennis Center. (17. August 2014)
AFP
Es ist vollbracht: Roger Federer bezwingt im Final von Cincinnati (Ohio) David Ferrer in drei Sätzen und holt seinen 80. Turniersieg auf der ATP-Tour.
Es ist vollbracht: Roger Federer bezwingt im Final von Cincinnati (Ohio) David Ferrer in drei Sätzen und holt seinen 80. Turniersieg auf der ATP-Tour.
Keystone
Statistik: Das Jahresranking
Statistik: Das Jahresranking
Quelle ATP
1 / 6

Es war eine Mischung aus Freude und Erleichterung, mit der Roger Federer am Sonntag kurz vor 18 Uhr Lokalzeit in Cincinnati mit erhobenen Händen ans Netz ging, um sich von David Ferrer gratulieren zu lassen. Ein verständlicher Mix, hatte Federer auf diese 22.Masters-1000-Trophäe doch sehr lange warten müssen, fast auf den Tag genau zwei Jahre – für ihn eine halbe Ewigkeit. Insbesondere, weil in diesem Stadium seiner Laufbahn die Titel noch mehr im Vordergrund stehen. Seit seinem damaligen fünften Turniersieg in Cincinnati hatte er vier weitere Endspiele der zweithöchsten Turnierserie erreicht, aber alle verloren. «Jetzt habe ich schon das Gefühl, dass ich wieder einmal an der Reihe wäre», orakelte Federer nach der Niederlage gegen Jo-Wilfried Tsonga in Toronto.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.