Zum Hauptinhalt springen

«Ich kann es nicht glauben»

4:6, 6:1, 6:1 gegen Robin Haase: Roger Federer erreicht in Rotterdam den Halbfinal und wird damit am Montag die älteste Nummer 1 in der Tennisgeschichte.

Roger Federer musste gegen Robin Haase hart um die Nummer 1 kämpfen.

«Es ist eine der grössten Leistungen im Tennis überhaupt, wenn nicht die grösste», sagte Federer bei der Zeremonie auf dem Platz direkt nach Matchschluss. «Für mich wird ein Traum wahr, ich kann es nicht glauben.»

Federer vergass auch die obligaten Dankesworte nicht. Er dankte dem Turnier für «die kurzfristige Einladung und auch die Wild Card damals 1999.» Er dankte auch seinem Team und seiner Familie: «Ich danke Mirka, meinen Kindern und dem ganzen Team. Ohne euch wäre das nicht möglich.» In seiner Box befanden sich nur Ivan Ljubicic, der zweite Trainer neben Severin Lüthi, und Physiotherapeut Daniel Troxler. Der Rest der Familie verfolgte die Turnierwoche aus der Distanz, inklusive Mutter Lynette, die heute den 66. Geburtstag feiert.

Spieler gratulieren Federer zu seinem Triumph. Quelle: TwitterDreieinhalb Jahre älter als Agassi

Am 4. November 2012 hatte er die letzte seiner bislang 302 Wochen auf dem Weltranglisten-Thron verbracht. Nun, mehr als fünf Jahre später, kehrt er wieder auf Platz 1 zurück, als ältester Profi aller Zeiten. Am Montag ist er 36 Jahre, 6 Monate und 11 Tage alt, knapp dreieinhalb Jahre älter als der bisherige Rekordinhaber Andre Agassi. «Ich war schon einige Male die Nummer 1, aber heute muss ich doppelt so viel arbeiten wie früher, deshalb bedeutet es mir so viel.» Turnierdirektor Richard Krajicek, selber einst Wimbledonsieger, sagte: «Gratulation Roger für deine unglaublichen Leistungen und dafür, dass du der grossartige Mann bist, der du bist.» Der letzte Satz gegen Haase war eine richtige Machtdemonstration Federers: Die beiden Breaks zum 1:0 und 3:0 sicherte er sich mit hervorragenden Aktionen aus der Defensive heraus, anschliessend verwaltete er den Vorsprung souverän. Den Matchball verwertete Haase mit einem Doppelfehler gleich selber.

Wer nach den Zweisatzsiegen gegen Ruben Bemelmans und Philipp Kohlschreiber einen weiteren ungefährdeten Erfolg Federers erwartet hatte, sah sich getäuscht. Haase war keinesfalls gewillt, an diesem historischen Abend nur als Statist zu wirken. Der 30-jährige Holländer spielte unbeeindruckt, servierte hervorragend und suchte sein Heil an der Grundlinie mit riskantem Hochgeschwindigkeitstennis. Und weil er bei 4:4 seine Breakchance sogleich nützte, konnte er wenige Minuten später den ersten Satzgewinn bejubeln. 6:4. Die Kadenz konnte er allerdings nicht halten, und Federer schaffte im Handumdrehen den Satzgleichstand.

Wimbledon huldigt Roger Federer zu seiner Leistung. Einmal mehr habe er historisches geleistet.
Wimbledon huldigt Roger Federer zu seiner Leistung. Einmal mehr habe er historisches geleistet.
Twitter
Der offizielle Twitter-Account der ATP Tour beglückwünscht den Schweizer zur Rückkehr auf dem Tennisthron.
Der offizielle Twitter-Account der ATP Tour beglückwünscht den Schweizer zur Rückkehr auf dem Tennisthron.
Twitter
Auch Federers ehemaliger Coach Paul Annacone gratuliert zu einem weiteren unglaublichen Kapitel in der Karriere des Schweizers.
Auch Federers ehemaliger Coach Paul Annacone gratuliert zu einem weiteren unglaublichen Kapitel in der Karriere des Schweizers.
Twitter
1 / 9

Gegen Seppi oder Medwedew

Das grosse Ziel hat Federer nun erreicht, das Turnier ist aber noch nicht zu Ende. Auch am Samstag im Halbfinal ist Federer klarer Favorit: Er trifft entweder auf den italienischen Routinier Andreas Seppi, gegen den er eine 13:1-Bilanz aufweist oder den Russen Daniil Medwedew. Gegen den hoch aufgeschossenen Jungstar aus Moskau hat er noch nie gespielt. Und mit zwei weiteren Siegen könnte er den einzigen Rekord brechen, den er mit Krajicek teilt: «Wir haben beide zweimal in Rotterdam gewonnen, aber auch da wirst du mich am Sonntag wohl übertreffen», erklärte Krajicek mit einem Lachen.

Roger Federer nach seinem Sieg über Robin Haase. (Bild AFP/JOHN THYS)
Roger Federer nach seinem Sieg über Robin Haase. (Bild AFP/JOHN THYS)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch