Zum Hauptinhalt springen

«Ich will nicht immer über den Aufschlag sprechen»

Ziel verfehlt, aber Halbfinal erreicht: Nach dem Zittersieg gegen Gilles Simon an den Swiss Indoors war Roger Federer leicht genervt.

Roger Federer an der Medienkonferenz nach dem Viertelfinal-Sieg gegen Gilles Simon. Video: Fabian Sanginés

Der Viertelfinal gegen Gilles Simon war hochspannend. Roger Federer musste über drei Sätze, um den Franzosen zu besiegen – beim Stand von 7:6, 4:6, 5:4 gelang dem Schweizer der entscheidende Servicedurchbruch.

Dabei hätte alles ruhiger kommen können, wenn Federer sich seinen Wunsch erfüllt hätte, den er nach dem Zweitrundensieg gegen Jan-Lennart Struff äusserte: Eine Partie zu bestreiten, ohne gebreakt zu werden. Nun, es wurden gleich fünf Breaks für Simon. Und so musste das Basler Publikum leiden, bis ihr Liebling endlich das Halbfinalticket lösen konnte. Darauf angesprochen, antwortete er leicht genervt: «Ich will nicht immer über den Aufschlag sprechen.»

Was Federer an der Medienkonferenz sonst zum Zittersieg sagte, sehen Sie oben im Video.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch