Zum Hauptinhalt springen

Bencic fegt Deutschlands Nummer 1 weg

Wo führt die Siegesserie der 18-jährigen Schweizerin noch hin? Wieder hat sie eine besser klassierte Spielerin geschlagen.

Der Höhenflug geht weiter: Auch Angelique Kerber, die Nummer 11 der Welt, konnte Belinda Bencic nicht stoppen. (18. August 2015
Der Höhenflug geht weiter: Auch Angelique Kerber, die Nummer 11 der Welt, konnte Belinda Bencic nicht stoppen. (18. August 2015
Tannen Maury, Keystone

Belinda Bencic knüpfte in Cincinnati mit dem 7:5, 6:3-Sieg genau dort an, wo sie im Final von Toronto aufgehört hatte. Sie dominierte die fehlerhafte Angelique Kerber (WTA 11) zunächst in allen Belangen und ging schnell 5:1 in Führung. Danach kam sie aber ins Stocken. Der auf Platz 11 eine Position vor Bencic eingestuften Deutschen gelang es, ihre Fehlerquote drastisch zu senken und wieder auf 5:5 heranzukommen. Doch wie bereits vergangene Woche bewies die Ostschweizerin ruhiges Blut, als es in die Entscheidung ging. So breakte sie Deutschlands stärkste Spielerin nochmals und holte sich nach 46 Minuten den ersten Satz. «Das war eine schwierige Situation», meinte Bencic im Platzinterview. «Sie begann besser zu spielen und riskierte mehr, was sich auszahlte. Zum Glück habe ich danach meinen Fokus wieder gefunden und den ersten Satz nach Hause gebracht.»

Auch im zweiten Durchgang zog Bencic auf 3:1 davon, liess ihre Gegnerin zum 3:3 ausgleichen und schlug dann wieder zu. Überhaupt zeigte sie sich wesentlich effizienter als die oft mit sich selber hadernde Deutsche, die in diesem Jahr bereits vier Turniere gewann – zuletzt vor zehn Tagen in Stanford, Kalifornien. So gelangen ihr aus sechs Möglichkeiten fünf Breaks, Kerber nutzte von zehn Chancen nur drei.

Auch der ehemalige Top-Spieler Brad Gilbert zählt zu den Gratulanten.

«Mit jedem Sieg wächst die Erfahrung»

Dies reichte Bencic, um auch das zweite Duell mit der Deutschen nach dem letztjährigen US Open für sich zu entscheiden. Mit einem Doppelfehler besiegelte Kerber nach 1:13 Stunden den Sieg. In der zweiten Runde trifft Bencic auf Flavia Pennetta (WTA 26) – und sie ist positiver als je zuvor. «Mit jedem Sieg wächst die Erfahrung», begründet Bencic ihren Höhenflug. «Auch gegen grosse Spieler und auf den grossen Plätzen.» Die 15 Jahre ältere Italienerin hat das bisher einzige Duell mit der Schweizerin im vergangenen Jahr in Rom knapp gewonnen. Aktuell ist Bencic aber eine ganz andere Spielerin, auch wenn sie gestern eine gewisse Müdigkeit nicht verbergen konnte. Umso höher ist der Erfolg gegen Kerber einzustufen, die erst zum zweiten Mal in dieser Saison in der ersten Runde verlor.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch