Zum Hauptinhalt springen

Lockeres Los für Federer, Djokovic fraglich

Roger Federer trifft nach dem Erfolg an den Swiss Indoors nun in Paris-Bercy auf einen einheimischen Qualifikanten. Für den angeschlagenen Novak Djokovic steht die Generalprobe für den Masters-Final in London auf der Kippe.

Roger Federer kennt seinen Startgegner in Paris-Bercy. Der Baselbieter trifft am Mittwoch nach einem Freilos auf den Franzosen Adrian Mannarino (ATP 92). Mannarino bedankte sich bei den Organisatoren mit einem 6:2, 6:2 gegen Dimitri Tursunow für die Wild Card.

Gegen Federer hat der 23-jährige Linkshänder bisher einmal gespielt und in diesem Jahr in der 2. Runde von Wimbledon nur gerade sieben Games für sich entschieden. Schon heute Dienstag beginnt das letzte Masters-1000-Turnier des Jahres für Stanislas Wawrinka. Der Basel-Halbfinalist trifft auf den Servicegiganten John Isner.

Prominente Absagen

Wie schon Rafael Nadal wird nun auch Juan Martin del Potro nicht in Paris starten. Der 23-jährige Argentinier sagte seine Teilnahme aufgrund von Schulterproblemen kurzfristig ab und hat damit auch keine Chance mehr, sich noch für das Saisonfinale in London zu qualifizieren. «Die Schulter hat in Valencia zu schmerzen begonnen, und es ist jede Runde schlechter geworden», so del Potro, der in Valencia die Halbfinals erreicht hatte und dort dem späteren Sieger Marcel Granollers unterlegen war.

Bereits am Donnerstag hatte Rafael Nadal seinen Start beim Masters-1000-Turnier in Frankreich abgesagt, zudem steht hinter dem Antreten von Novak Djokovic ein Fragezeichen. Der Weltranglistenerste hatte zuletzt in Basel mit Schulterproblemen zu kämpfen und soll nun am Mittwoch gegen den Italiener Fabio Fognini (ATP 43) oder den Kroaten Ivan Dodig (ATP 37) antreten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch